Grüne Branche

Landgard startet Erzeugerkampagne

Landgard hat auf Initiative ihrer Mitgliedsbetriebe eine Erzeugerkampagne ins Leben gerufen, mit der die noch stärkere genossenschaftliche Ausrichtung der Vermarktungsorganisation betont werden soll. Den Auftakt bildet eine Anzeigenserie, die in der aktuellen TASPO 47/14 geschaltet ist. 

Diese soll die Vorteile der genossenschaftlichen Vermarktung aus Sicht der Erzeugerbetriebe in den Mittelpunkt stellen, teilt Landgard dazu mit.

Konkrete Aussagen von Landgard-Mitgliedern
Die Anzeigen umfassen jeweils ein Portraitbild und eine konkrete Aussage von Landgard-Mitgliedern, die Gründe für ihre Mitgliedschaft nennen – ob als Vollanlieferer, Teilanlieferer Plus oder Teilanlieferer.

So erklärt etwa Hermann Theuerkauf aus Kempen, der im Rahmen der neuen Landgard-Anlieferregelung den Sonderstatus „Teilanlieferer Plus“ beantragt hat: „Ich will Vollanlieferer bei Landgard werden, weil ich Teil einer starken Gemeinschaft sein möchte.“ Bernd Steiniger aus Tönisvorst hebt hervor: „Ich bin Vollanlieferer bei Landgard, weil hier die Qualität meiner Produkte zählt.“ Laut Landgard haben sich viele Erzeugerbetriebe zur Mitwirkung an der Kampagne bereit erklärt.

Genossenschaftlicher Gedanke fest verankert
„Die aktuelle Erzeugerkampagne zeigt, wie fest der genossenschaftliche Gedanke in unserer Erzeugerwelt verankert ist“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. „Wir freuen uns, dass unsere Mitgliedsbetriebe die Initiative ergriffen haben, öffentlich zu betonen, welche Bedeutung die genossenschaftliche Vermarktung über Landgard für sie hat und welche Vorteile die Mitgliedschaft in der Landgard eG aus Sicht der Betriebe mit sich bringt.“

Landgard als Genossenschaft biete den Mitgliedsbetrieben im Vergleich zu reinen Handelsbetrieben eindeutige Mehrwerte, auch und gerade wegen der erfolgreichen Zuammenarbeit mit einer Reihe von Handelsbetrieben, so Rehberg weiter.

Kampagne auch im Internet
Die Kampagne findet auch auf der Landgard-Website sowie in den Landgard-Erzeugermedien Berücksichtigung und bildet Landgard zufolge einen starken Jahresabschluss in den Aktivitäten der Vermarktungsorganisation. Die genossenschaftliche Ausrichtung des Unternehmens soll den Angaben zufolge auch im kommenden Jahr konsequent weiterverfolgt werden.

„Das Fundament, die starken Wurzeln sind da, das Geschäftsmodell ist tragfähig. Jetzt gilt es die Vision – Landgard ist die moderne und erfolgreiche Erzeugergenossenschaft für Blumen & Pflanzen sowie Obst & Gemüse in Deutschland – jeden Tag konsequent zu leben. Alles, was wir als Genossenschaft, deren Ziel und Zweck die Förderung ihrer Mitglieder ist, tun, hat auf unseren genossenschaftlichen Geschäftsbetrieb einzuzahlen“, so Rehberg. (ts)