Grüne Branche

Landgard startet mit neuer LED-Uhrentechnik ins Jahr 2014

Landgard hat zum Start ins neue Jahr alle Versteigerungsuhren in Straelen-Herongen mit zusätzlicher LED-Technik ausgestattet. Logos, Fotos und Videos in brillanter Qualität sowie Zusatzinformationen stehen somit jetzt für Erzeuger und Kunden bereit. Eine notwendige Investition, meint Landgard-Vorstandsvorsitzender Armin Rehberg im exklusiven Interview mit der TASPO. 

Vorbereitung der Versteigerungsuhren in Herongen auf LED-Technik. Foto: Gabriele Friedrich

„Über der eigentlichen Uhr erscheint in doppelter Größe und damit deutlich sichtbar von allen Plätzen zusätzliche Information. Fotos oder Videos können in brillanter Auflösung gezeigt werden“, sagt Rehberg. „Zusätzliche Informationen über Produkte, Verpackung oder den Anlieferer sind besser lesbar, und beispielsweise können Logos der Betriebe, Qualitäts- oder Zertifizierungszeichen gezeigt werden. Insgesamt ein enormer technischer Fortschritt, der dringend notwendig war.“

Darüber hinaus öffnet gleich zu Beginn des Jahres eine neue Bloomways-Filiale ihre Tore. „Auch das ein Zeichen, dass wir uns mit der Zukunft des Fachhandels beschäftigen“, so Rehberg. Denn natürlich hat das Jahr 2013 wie überall in der Branche auch bei Landgard seine Spuren hinterlassen, jedoch sehr unterschiedlich in den einzelnen Geschäftsfeldern.

Blumen und Zierpflanzen verzeichneten im organisierten Bereich bei Lebensmitteleinzelhandel und Discountern mehr als stabile Umsätze, im Bereich Baumärkte eine eher stagnierende Entwicklung, und für den Fachhandel war es ein extrem schwieriges Jahr mit einer eher negativen Entwicklung, so Rehberg. Die Veiling Rhein-Maas habe ein recht stabiles positives Geschäft gemacht: „Wir sehen, auch langfristig, einen stabilen Umsatz bei zwei Milliarden Euro für die gesamte Landgard-Gruppe.“

Die Wertigkeit der Ware zu erhalten und die Mengen zu steuern, sei eine Herausforderung in den kommenden Jahren, gerade im Bereich der Veiling Rhein-Maas. Doch eine Regulierung widerspreche eigentlich dem Gedanken der Uhr und einem freien Marktplatz. Die Herausforderung sieht Rehberg darin, mit intelligenten Mitteln die Freiheit der Uhr weiterhin zuzulassen, aber Missbrauch zu verhindern.

Im Rahmen der Restrukturierung von Landgard konnte als ein Meilenstein die Unterzeichnung der neuen Finanzierungsverträge erreicht werden. Die neuen Linien laufen bis Februar 2016 und stehen allen Unternehmen der Landgard-Gruppe zur Verfügung. Damit dokumentieren Banken, Warenkreditversicherer, Leasinggeber und Factorer ihr Vertrauen in die weitere Restrukturierung und unterstützen den laufenden Sanierungsprozess.

Auch der Fachhandelsvertrieb Herongen stellt sich neu auf. Eine internationale Vertriebsabteilung ist ab 2014 am Start. Sie soll die Exportmärkte weiter aus Deutschland heraus zentral bedienen. Bei Nordwest-Blumen Wiesmoor ist noch die Integration von Westerstede abzuschließen. Wiesmoor wird entsprechend ausgebaut und bietet dann alles aus einer Hand, eine wichtige Basis und Investition für Landgard im Norden.

Parallel zu allen Aktivitäten sind gerade die Abholmärkte weiterzuentwickeln. Das kann Ausbau, Neubau oder Rückbau bedeuten.

Das komplette Interview mit Armin Rehberg lesen Sie in der TASPO 01/14 auf den Seiten 3 und 9. (fri)