Grüne Branche

Landgard strukturiert Obst- & Gemüsebereich neu

Mit einer schlagkräftigen Vertriebsgesellschaft unter einheitlicher Führung soll der Obst- & Gemüsebereich bei Landgard im Markt wieder gestärkt auftreten. Wie das Unternehmen mitteilt, erfolgt die Steuerung der Obst- und Gemüsesparte zukünftig unter dem Dach der Landgard Obst & Gemüse Holding GmbH. 

Die Vermarktung von Erzeugerware steht auch nach der Umstrukturierung im Fokus. Foto: Landgard

Eine wesentliche Änderung in der Ausrichtung ist laut Information die nationale Aufstellung des Geschäftsbereiches: „Mit Ansprechpartnern, die über den Tellerrand der regionalen Produktion hinaus agieren und entscheiden“, heißt es dazu auf der Website des Unternehmens. Um dies zu erreichen, wurde die Führungsstruktur neu gestaltet. Oberstes Ziel im Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen sei dabei eine straffe Unternehmensstruktur. Thomas Bittel und Martin Baumert übernehmen zu den beiden Landgard Vorständen Armin Rehberg und Karl Voges die operativen Bereiche innerhalb der Geschäftsführung.

Teil der Neuausrichtung der Holding sei die Verstärkung der nationalen und regionalen Vertriebsaktivitäten. Hier gelte es laut Landgard, auf Top-Ebene die Vertriebsstruktur zu optimieren und die Zusammenarbeit mit den operativen Vertriebstätigkeiten in den Landgard-Gesellschaften zu organisieren, Marktpotenziale für Landgard zu erkennen, Produkte und Konzepte zu entwickeln sowie eine Preis- und Qualitätsabstimmung bei nationalen Produkten aufzubauen. Diese nationale Koordination unterstütze die starken eigenständigen Geschäftseinheiten in der Sparte Obst & Gemüse, in denen das Geschäft vor Ort abgewickelt wird.

In diesem Zusammenhang wird laut Information die Landgard Vermarktungsgesellschaft Obst & Gemüse völlig neu aufgestellt. Mit dem Team um Thomas Schlich, Thomas Korff, Konrad Görtz und Hermann-Josef Langen werde der Obst- und Gemüsevertrieb in der West-Region neu strukturiert und gestärkt.

Darüber hinaus beinhalte die Neuausrichtung auch die Stärkung des Profils von Landgard in der ganzjährigen Beschaffung. Die Priorität liege hierbei auf der Vermarktung der Landgard Erzeugerware. Gerade hier gelte es, durch zentrale Kommunikation und Steuerung des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung die Handelskunden optimal zu bedienen.

Thomas Bittel als Sprecher der neuen Obst & Gemüse Spartengesellschaft betont: „Landgard Obst & Gemüse startet neu. Wir werden als Ansprechpartner des Lebensmitteleinzelhandels national und flächendeckend ein Gesamtpaket mit großem Produktportfolio und umfangreichen Serviceleistungen anbieten. Mit unseren dezentralen Standorten können wir die Struktur des Einzelhandels ausgezeichnet begleiten. Die Kompetenz liegt dabei in den Niederlassungen und Gesellschaften vor Ort und spielt eine große Rolle. Auf die individuellen Bedürfnisse der Regionen einzugehen und die Regionalität sowohl bei den Erzeugnissen als auch im operativen Handling bei den Mitarbeitern abbilden zu können, ist dabei unsere Stärke. Ein nationales Konzept mit dezentraler Struktur und Ausführung.“

Thomas Bittel verantwortet aktuell die Bereiche Logistik, Vertrieb und Verwaltung, während Martin Baumert für die Bereiche Einkauf und Qualitätsmanagement agiert. Verstärkt und mit mehr Verantwortung aufgebaut wird zukünftig in der Sparte Obst & Gemüse auch der Bereich nationales Qualitätsmanagement und nationale Qualitätssicherung. Unter der Leitung von Thomas Schlich und Dr. Svea Pacyna-Schürheck gibt es jetzt eine zentrale QM-Konzeption mit einheitlichen Ansprechpartnern, einer zentralen Datensammlung und enger Abstimmung zum Key Account Management/Vertrieb.

Die Belange der Erzeuger soll zukünftig die Landgard Obst & Gemüse GmbH & Co. KG als Erzeugerorganisation wahrnehmen. Neben dem Erzeugermanagement gehöre die Verwaltung der GMO-Mittel hier zu den wesentlichen Aufgaben. „Entsprechend des genossenschaftlichen Auftrages von Landgard steht auch bei einer Ausrichtung von Landgard als Serviceprovider mit ganzjährigem Angebot die Vermarktung unserer Erzeugerware im Fokus“, sagt Landgard-Vorstand Karl Voges. Insbesondere in der Sparte Obst & Gemüse gelte es laut Voges, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen: „Dies wird in nächster Zeit eine der wichtigsten Aufgaben der Erzeugerorganisation sein.“ (ts/lg)