Landgard zufrieden mit Frühjahrs-Ordertagen

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Landgard blickt auf erfolgreiche digitale Frühjahrs-Ordertage zurück. Foto: Landgard

Wie bereits bei den vorangegangenen Ordertagen setzte Landgard auch bei den kürzlich abgeschlossenen Frühjahrs-Ordertagen aufgrund der pandemischen Situation erneut auf eine digitale Lösung. Mit dem Ergebnis zeigten sich die Verantwortlichen der Erzeugergenossenschaft zufrieden.

Breites Sortiment im Webshop

Es sind noch einige Wochen, bis der Frühling den Winter hierzulande ablöst, Zeit für den Handel, sich mit entsprechender Frühjahrsware einzudecken. Bei der Erzeugergenossenschaft Landgard startete man deshalb am 20. Januar 2022 die Frühjahrs-Ordertage, die auch in diesem Jahr wieder rein digital durchgeführt wurden. Im Webshop des Unternehmens konnte rund um die Uhr durch ein breites Sortiment an Topfpflanzen, Saisonwaren, Deko und Floristikbedarfsprodukten gestöbert werden. Darüber hinaus bot Landgard seinen registrierten Kunden Baumschulartikel, wie Italien-Ware, Obstbäume, Bonsai und Koniferen an. Laut eigener Aussage wurden die Ordertage, trotz des digitalen Formats, sehr gut angenommen und zahlreiche Artikel um den 25. Januar kaum noch verfügbar gewesen.

Sehr gutes Ergebnis aus Vorjahr bestätigt

„Unsere Kund:innen haben die Ordertage auch in diesem Jahr wieder für umfangreiche Bestellungen genutzt und wir konnten das sehr gute Ergebnis aus dem Vorjahr, als unsere Umsatzerwartungen bei den digitalen Frühjahrs-Ordertagen ebenfalls übertroffen wurden, bestätigen. Damit sind die Frühjahrs-Ordertage – allen Corona-bedingten Einschränkungen zum Trotz – nicht zuletzt auch wieder ihrer traditionellen Funktion als gemeinsamer Saisonauftakt für Erzeuger:innen, Kund:innen und uns als Vermarktungsorganisation gerecht geworden. Es ist aber dennoch kein Geheimnis, dass wir uns alle gemeinsam danach sehnen, die Ordertage irgendwann auch wieder als Präsenzveranstaltung durchführen zu können, bei der unsere Kund:innen die Pflanzen live sehen und anfassen können“, blickt Adrian Hosman, Leiter des Ordertageteams bei Landgard zufrieden auf die vergangenen Tage zurück.

Verfügbarkeit bei einigen Waren angespannt

„Eine der Stärken unserer Frühjahrs-Ordertage ist, dass der Erfolg nicht von einzelnen Artikeln abhängig ist. Vielmehr findet Jahr für Jahr die gesamte Breite unseres Sortiments großen Anklang bei den Kund:innen. Das zeigen auch dieses Mal wieder die vielen volumenstarken Bestellungen aus dem In- und Ausland, die sich über das gesamte Sortiment hinweg verteilen“, fügt Stefan Grett-Winkel, Geschäftsführer der Landgard Fachhandel GmbH & Co. KG hinzu. Wie Grett-Winkel weiter ausführt, habe das Angebot, sich ab einer Bestellung von sechs CC Toskana-Ware dieProdukte direkt aus dem Depot in Pistoia in der Toskana aus beliefern zu lassen, eine noch stärkere Nachfrage erfahren, als zuletzt. „Unabhängig von der Breite unseres Sortiments und unseren guten Verkaufszahlen war die Warenverfügbarkeit bei einigen Artikeln allerdings angespannt und wir hätten noch mehr vermarkten können“, erklärt Grett-Winkel zudem Lieferprobleme in einigen Sparten.

Cookie-Popup anzeigen