Grüne Branche

Landschaftsgärtner: Projektwoche für Kinder

, erstellt von

In Nordrhein-Westfalen konnten jetzt über 1.500 Kinder in den Beruf des Landschaftsgärtners hineinschnuppern. Im Rahmen der Projektwoche „Kleine Landschaftsgärtner in Aktion“ – eine Initiative des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW – durften sie unter anderem baggern, pflastern oder Rasenmäher fahren.

Die „kleinen Landschaftsgärtner in Aktion“ zeigten sich sehr interessiert für die Arbeiten im Garten- und Landschaftsbau. Foto: VGL NRW

Kleine Landschaftsgärtner sollen natürliches Lebensumfeld besser kennen und schützen lernen

Sogenannte Sinnespfade sollten zudem den Blick für verschiedenste Kräuter, Obstsorten oder auch Erdbeschaffenheiten schärfen. Aus einer bunten Pflanzen-, Blumenzwiebel- oder Samenauswahl wurden Collagen gestaltet oder ein Kistengarten zum Mitnehmen angelegt. Bei allen Themen lag der Fokus an Informationen für die Kinder darauf, ihr natürliches Lebensumfeld besser kennen und schützen zu lernen.

„Die Kinder saugen die Informationen regelrecht auf und lieben es, sich mit der Natur und auch der Gartengestaltung zu beschäftigen“, so Olaf Kuhn vom teilnehmenden Garten- und Landschaftsbau-Betrieb Vriesen in Iserlohn.

Profis beeindruckt vom Elan der kleinen Landschaftsgärtner

Beeindruckt war der Landschaftsgärtner vor allem vom Elan der Kinder, die sich zum Teil mit eigenen Ideen einbrachten und darauf achteten, die „Baustelle“ sauber zu verlassen. „Wir freuen uns jetzt schon darauf, wenn sich in einigen Jahren der ein oder andere Aktionsteilnehmer als Auszubildender bei uns bewirbt“, so Kuhn.

Insgesamt 54 Garten- und Landschaftsbau-Betriebe aus ganz Nordrhein-Westfalen hatten sich an der Projektwoche beteiligt. Die Initiative „Kleine Landschaftsgärtner in Aktion“ fand in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal in Folge statt.