Grüne Branche

Legro erweitert Substrat-Produktion

, erstellt von

Ähnlich wie am Standort Helmond, nur ein wenig kleiner: Das ist die neue Produktionshalle des niederländischen Substratherstellers Legro in Rupniecki/Estland. Nach zwei Jahren Planung und Bauzeit wurde sie jetzt feierlich eingeweiht.

Neue Produktionshalle des Substratherstellers Legro in Rupniecki/Estland. Foto: Legro

Hallen mit Substratfertigung in Betrieb genommen

Mit Kollegen, Kunden und Planern wurden die Hallen mit der Substratfertigung und den Misch-Linien jetzt ihrer Bestimmung übergeben und konnten ihre Arbeit aufnehmen. Vier der insgesamt elf Hektar auf dem Firmengelände von Legro sind eröffnet. Dazu zählen zwei Fertigungshallen sowie ein Bürokomplex auf einem durchgehend asphaltierten Betriebsgelände.

Eine Halle dient als Vorratslager für die Rohstoffe, hier ist auch die Mischstraße mit fünf Bunkern zum Herstellen der Substrate nach bestimmten verlässlichen Rezepturen untergebracht. Von dort wird das Fertig-Substrat Legro zufolge angehoben und in einen Bunker gekippt, von wo aus es über ein Förderband in die Big-Bale-Maschine, in die Big-Bag-Linie oder in die Mini-Ballenmaschine zum Verpacken geht.

Legro baut auf rund 3.000 Hektar Torf ab

Ein Rollenförderer bringt dann das verpackte Produkt von der Verpackungseinrichtung zum Zwischenlager, wo es per Stapler ins Lager kommt. Diese Abläufe bedeuten laut Hersteller, dass die Fertigprodukte bis zum Abtransport im geschützten Bereich bleiben.

Legro betreibt auf rund 3.000 Hektar Fläche Torfabbau in Estland und Lettland. Zudem gibt es drei Substrat-Werke in den Niederlanden, jeweils eins in Deutschland, Belgien und Lettland sowie in Indien.