Grüne Branche

Lehei GmbH übernimmt Baumschule Hohnholz

Die Lehei GmbH hat nach der Heinje Baumschule (Edewecht) nun auch die überregional für ihre Freiland-Rhododendronsolitäre bekannte Baumschule Gustav Hohnholz (Bad Zwischenahn) übernommen. Dadurch hat Lehei-Geschäftsführerin Hongmei Liu ihrem deutsch-chinesischen Unternehmen ein weiteres Glied der Wertschöpfungskette in Produktion und Vermarktung von Rhododendron hinzugefügt. 

Hongmei Liu, hier mit leitenden Mitarbeitern, übernahm die Baumschule Hohnholz. Werkfoto

„Am Anfang war unser Einstieg in den deutschen Markt schwierig“, blickt Hongmei Liu, eine bodenständige Geschäftsfrau Mitte Vierzig, zurück. Vor einem Jahr hat sie umgesetzt, was bisher wenige chinesische Unternehmen gewagt hatten: am deutschen Markt nicht nur mit eigenen Produkten aufzutreten, sondern mit Kapital als direkte Investorin.

Mit der Lehei GmbH hat sie im vergangenen Herbst die bekannte D. Heinje Baumschule in Edewecht aus der Insolvenz übernommen und weitergeführt (siehe TASPO 48/11). Nun folgte vor einigen Wochen die Baumschule Gustav Hohnholz. Allerdings altersbedingt übergeben Rolf und Gunda Hohnholz ihr Unternehmen Schritt für Schritt. „Wir sind sehr stolz, dass sie ihr Lebenswerk vertrauensvoll in unsere Hände geben“, betont Hongmei Liu.

Gustav Hohnholz begründete sein Unternehmen Mitte der Neunziger Jahre mit dem Abbau und Verkauf von Düngetorf an Gartenbau-Unternehmen und Privatkunden. Sein Sohn Rolf entwickelte die Baumschule später immer mehr zu dem, was sie heute ist – nach eigenen Angaben zu einer der wenigen Freilandbaumschulen, die Rhododendronsolitäre auch in größeren Stückzahlen anbieten.

Mit der Übernahme deckt Lehei nun die gesamte Wertschöpfungskette von der Züchtung über die Jungpflanzenproduktion im eigenen Labor, Fertigware in Zwei- bis 15-Liter-Containern bis zu Solitären aus dem Freiland bis drei Meter ab. Lehei biete damit größte Sortimentsvielfalt in verschiedenen Größen in bester Qualität – als Jung-, Roh- oder Fertigware im Container oder mit Ballen. Unter anderem soll das Sortiment um neue Pflanzen aus dem asiatischen Raum erweitert werden. (ts)