Grüne Branche

Letzte Ruhe für Körperteile

Auf Initiative von Prof. Markus Rothschild, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Universität zu Köln, und Josef F. Terfrüchte, Geschäftsführer der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner, wurde am 20. August die Urne mit den eingeäscherten Überbleibseln aus rechtsmedizinischen Untersuchungen beigesetzt. Damit bekommen Körperteile von etwa 30 Menschen, die zwischen 1995 und 2003 gestorben sind, endlich eine würdevolle Ruhestätte. Bislang wurden die Organe als medizinischer Sondermüll entsorgt. In einem Patenschaftsgrab der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner, die die Kosten für Pflege und Nutzungsrechte übernehmen, sollen nun alle zwei Jahre Organbestattungen durchgeführt werden. Nur in Hamburg wird mit Überresten Verstorbener ähnlich verfahren.