Grüne Branche

Leute: Albrecht Schnell verstorben

Am 18. Juni 2007 verstarb Albrecht Schnell völlig überraschend im Alter von 68 Jahren. Schnell, geboren am 12. April 1939 in Neuenstein, absolvierte seine Gärtnerausbildung im väterlichen Betrieb, die Prüfung zum Baumschulmeister legte er 1964 ab. 1970 heiratete er in Neuenstein seine Frau Beate, die ihm drei Kinder schenkte. 1974 übernahm er zusammen mit seinem Bruder Ludwig die Baumschule "August Schnell und Söhne" und baute sie zu einer der führenden Obstbaumschulen aus. 2004 übergab er seinen Anteil an der Baumschule "August Schnell und Söhne" an seinen Sohn Jonathan, ohne sich jedoch aus dem aktiven Baumschulleben zurückzuziehen. Zentrales Anliegen von Albrecht Schnell war stets die Ausbildung junger Menschen und die Zukunft des Berufsstandes. Über 30 Lehrlingen hat er seit Mitte der 60er Jahre das Rüstzeug für eine erfolgreiche Baumschuler-Laufbahn vermittelt. Über 30 Jahre gab er fachpraktischen Unterricht an der Berufsschule Heilbronn. In Äthiopien setzte er sich intensiv als Berater beim Aufbau von Obstplantagen ein. Da geeignete Fachkräfte in Äthiopien nicht zu finden waren, löste er dieses Problem auf seine Art und bildete den ersten äthiopischen Lehrling zum Gärtner, Fachsparte Baumschule, aus. Seit 1991 war Schnell Vorsitzender des Landesverbandes Württemberg im Bund deutscher Baumschulen (BdB). Darüber hinaus war er in verschiedenen Fachausschüssen auch im Bundesverband tätig. Für sein ehrenamtliches Engagement verlieh ihm der BdB im Jahr 2000 die goldene Ehrennadel.