Grüne Branche

"Lindauer Tage" für Gärtner

Die "Lindauer Tage" bleiben dem bayerischen Gartenbau erhalten. Am 10. und 11. Januar 2006 gab es die 49. Auflage der auch überregional bekannten "Lindauer Tage". Aufgrund der Neustrukturierung der bayerischen Agrarverwaltung war der Fortbestand dieser Veranstaltungsreihe unsicher geworden. Das Sachgebiet Gartenbau für die betreffende Region ist heute nicht mehr bei der Regierung von Schwaben, sondern beim Amt für Landwirtschaft in Augsburg angesiedelt. Die Zuständigkeit umfasst den Regierungsbezirk Schwaben und das westliche Oberbayern, einschließlich München und Ingolstadt. Angesichts der grundlegenden Einschnitte bei der Gartenbauverwaltung war unsicher, ob die "Lindauer Tage" weiterhin stattfinden. Wie es hieß, ist der Fortbestand der "Lindauer Tage" unter stärkerer Einbeziehung des Bayerischen Gärtnereiverbandes jetzt sichergestellt. Der Vortragsteil wurde auf einen Tag gekürzt. Unverändert bleibt der Tag der Blume. Die Veranstaltung war gut besucht. Das Themenspektrum reichte von der Hortensienproduktion (Xaver Rampp) bis zur konzentrierten Übersicht zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Zierpflanzenanbau (Dr. Thorsten Griebel). Die Notwendigkeit sich ernsthaft mit den verschiedenen Versicherungsrisiken auseinanderzusetzen wurde anhand von teilweise erschreckenden Schadensdias deutlich (Georg-W. Bruns). Ein Vortrag über den Einsatz moderner Brennstoffe informiert auch über das Dienstleistungsmodell "Contracting", bei dem der Gartenbaubetrieb die Kilowattstunde kauft und alles andere den Lieferanten überlässt.