Grüne Branche

Living Walls: reiche Pflanzenauswahl vorhanden

Das Living-Wall-System von Vertiko (Kirchzarten) besteht aus Alu-Verbundplatten, mehreren Lagen Vlies, einem feuchtigkeitsregulierenden Substrat, einem optisch ansprechenden Abdeckvlies und den Pflanzen. Die Unterkonstruktion wird abgestimmt auf die Wandkonstruktion und entsprechend den zu erwartenden Lasten berechnet, ausgelegt und zwängungsfrei montiert. Der Hinterlüftungsraum bleibt trocken, so Geschäftsführer Stephan Brandhorst. 

Sogar Fensterläden eignen sich für die Begrünung. Werkfoto

Inklusive Wassersättigung und Pflanzen wiege das System nur etwa 30 Kilogramm pro Quadratmeter. Trotz des geringen Aufbaus sei es recht frosthart. Die Pflanzen wurzeln sowohl im Vlies als auch im Substrat. Dessen hohe Wasserspeicherfähigkeit helfe den Pflanzen gut über die kalte Jahreszeit hinweg. Bisher seien nur geringe Ausfälle feststellbar.

Vertiko legt sich sogar fest: Ausfälle über zehn Prozent werden dem Kunden kostenfrei ersetzt. Zum verwendeten Sortiment gehören Stauden, Gräser, Farne, Kleingehölze und Moose. Über 250 Stauden, Gräser und Farne wurden acht Jahre lang getestet. Die Verwendung von Moosen, die auf speziellen Matten vorkultiviert und dann als Abdeckvlies verwendet werden, ergänze die Pflanzengesellschaft für den Außenbereich.

Durch die Kombination mit Gefäßpflanzen entstehen ökologische und gestalterische Effekte. Für den Innenbereich sei das Living-Wall-System ebenso geeignet. Kriterium für die Pflanzenauswahl sei in erster Linie Robustheit und Resistenz gegen Schadorganismen. Es können vom üppigen, fast tropischen Grün bis hin zur waldähnlichen zurückhaltenden Gestaltung alle Nuancen verwirklicht werden. Es sei möglich, Logos oder Schriftzüge zu applizieren und selbst diese noch im Jahreszeitenwechsel verschieden aufleuchten zu lassen. Mit der Hinzunahme von Moosen lasse sich mit sommergrünen Pflanzen der Jahreswechsel darstellen, ohne dabei winters Einbußen am „Grün“ der Wand zu haben.

Die Bewässerung erfolgt über Tropfrohre. Die Taktung, Düngung und Einwinterung sind automatisiert. Der technische Teil der Bewässerungsanlage wird von Vertiko objektbezogen geplant. Für die Pflanzenpflege und die Wartung der Bewässerungsanlage reichen zumeist zwei Durchgänge pro Jahr im Herbst und im Frühjahr. (ts)