Grüne Branche

LVG Ahlem: neue Kulturmethode für Poinsettienhochstämmchen

„Hätte ich gewusst, dass es so gut funktioniert, hätte ich diese Methode schon längst angewandt.“ Mit diesen Worten berichtet Beate ter Hell von der LVG Ahlem begeistert von den guten Erfolgen einer neuen Kulturmethode für Poinsettienhochstämmchen in 1A-Qualität: Statt nur einmalig den Haupttrieb zu entspitzen, stutzte sie 14 Wochen nach dem Topfen alle vollwertigen Seitentriebe in der Krone noch einmal auf zwei bis drei Blätter.

Die neue Kulturmethode zeigt gute Erfolge. Foto: Klawitter

Viel Arbeitsaufwand, der sich aber lohnte: Die üppigen Poinsettien formten sehr schöne runde Kronen mit vielen kleinen Brakteen und einem deutlich höheren, sichtbaren Grünanteil in der Krone. Und benötigten je nach Sorten nur ganz seltene Hemmstoffgaben: Vier Sorten kamen mit einer beziehungsweise zwei Dazide Enhance (0,2 Prozent)- oder Cycocel 720 (0,15 Prozent)-Behandlungen aus.

Bei einigen Sorten brachten in den Versuchen außerdem Gibberelinsäure-Gaben ein stärkeres Streckungswachstum und damit größere Pflanzen. Um die Stämmchen rechtzeitig fertig zu bekommen, empfiehlt ter Hell bei dieser Kulturmethode einen Topftermin spätestens in Woche 20. (kla)