Grüne Branche

LWG: „Frankentüffel“ sollen Gourmets anlocken

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim hat das Projekt Kulturtrüffel aus Franken – künftig „Frankentüffel“ genannt – gestartet. Dazu impfte die Baumschule „Deutsche Trüffelbäume“ die Wurzeln von 110 Haselnusssträuchern und sieben Eichen mit dem Trüffelpilz. 

Silvaner als Wachstumshilfe: Beim Pflanzen der Trüffelbäume am Thüngersheimer Scharlachberg halfen (v. l.) auch die Fränkische Weinkönigin Marion Wunderlich, Ludger Sproll von der Baumschule Deutsche Trüffelbäume, der Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes Arthur Steinmann, Dr. Herrmann Kolesch von der LWG, Ulrich Stobbe von der Baumschule Deutsche Trüffelbäume und Professor Theo Eberhard von der Hochschule München. Foto: LWG

Die schwarzen Knollen reifen zwischen Oktober und Januar in Muschelkalkböden heran und sind in Franken schon lange heimisch. „Sie stehen jährlich auf rund 40 Millionen Euro“, sagte Professor Theo Eberhard von der Fakultät für Tourismus der Hochschule München, der das Projekt unter dem Aspekt der touristischen Weiterentwicklung der Region begleitet. „Franken ist Trüffelland und in ganz Deutschland auch der wohl beste Standort für den Pilz.“

In freier Natur dürfen diese Bodenschätze jedoch nicht gehoben werden, da Trüffel unter strengem Naturschutz stehen. Bei eigens zur Trüffelzucht gepflanzten Bäumen hingegen ist ab dem siebten Standjahr mit einer Ernte zu rechnen. Zur Anlage von Kulturflächen eignen sich gerade aufgelassene Flächen in Weinbergen. Somit könnte der edle Speisepilz in Zukunft auch in Spätherbst und Winter Gourmets nach Franken locken und so den Tourismus beleben. Als rare Köstlichkeit sind Trüffel die teuersten Speisepilze der Welt: Ein Kilo des weißen Alba-Trüffels etwa kostet zwischen 10.000 und 12.000 Euro.

„Nach Wein, Spargel und Bärlauch werden bald auch fränkische Kulturtrüffel das kulinarische Angebot der Region bereichern“, ist Dr. Hermann Kolesch von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim überzeugt. Begossen wurden die frisch gepflanzten Trüffelbäume am Thüngersheimer Scharlachberg mit einem kräftigen Schluck Silvaner aus dem Bocksbeutel, der das Wachstum der edlen schwarzen Knollen beschleunigen soll. (ts/lwg)