Grüne Branche

Marie Höfer Deutsche Meisterin junger Friedhofsgärtner

, erstellt von

Im Rahmen der führenden Fachausstellung Friedhofstechnik 2019 in Essen gewann Marie Höfer den Titel der Deutschen Meisterin der jungen Friedhofsgärtner des BdF. Zudem wurden technische Neuheiten rund um den Friedhof vorgestellt, ganz zur Zufriedenheit der Veranstalter.

Deutsche Meisterschaft junger Friedhofsgärtner zum fünften Mal

Bereits zum fünften Mal wurde im Rahmen der Messe der Berufswettbewerb der jungen Friedhofsgärtner des BdF durchgeführt. Acht Teilnehmer aus ganz Deutschland traten gegeneinander an. Laut Mitteilung des Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen begeisterten die Teilnehmer sowohl die Jury, als auch das Fachpublikum mit der Qualität und der Kreativität ihrer Beiträge. Eben genau diese Kreativität und frische neue Ideen sollen mit diesem Wettbewerb unterstützt und gefördert werden. Demnach hatten alle Gräber hohe BUGA-Qualität. Den ersten Platz belegte Marie Höfer, aus Württemberg und wurde damit Deutsche Meisterin, der zweite Platz ging an Lina Borges aus Nordrhein-Westfalen und den dritten Platz belegte Johannes Siegele aus Baden. Den Ehrenpreis der Rheinischen Treuhandstelle für Dauergrabpflege bekam Celina Beer aus Württemberg. Lars Kahmann aus Baden erhielt den Ehrenpreis der Genossenschaft für Dauergrabpflege Westfalen-Lippe.

Wettbewerb für Berufsschüler der Friedhofsgärtnerei

Erst zum zweiten Mal wurde auf der Friedhofstechnik 2019 der Wettbewerb für Berufsschüler der Fachrichtung Friedhofsgärtnerei ausgetragen. Hier wurden die Teilnehmer nicht von einer Jury, sondern von den Fachbesuchern bewertet. Sie sollten den Fragen nachgehen, wie gestalte ich in 20 Jahren ein Grab, was verändert sich und was bleibt. Die ersten beiden Plätze gingen hierbei an zwei Teams der Elly-Heuss-Knapp Schule aus Düsseldorf, auf Rang drei landete das Team des Berufskollegs Essen Ost. Laut Mitteilung zeigten auch hier alle Teilnehmer, welch kreatives Potential in angehenden Friedhofsgärtnern stecke.

Große Vielfalt an Produktgruppen

Insgesamt 1.680 Besucher, vorwiegend Betriebsinhaber von Friedhofsgärtnereien und Friedhofsverwalter informierten sich auf über 6.000 Quadratmetern über die Angebote von gut 90 Austellern. Das angrenzende Gelände des Gartenbauzentrums mit seinen zahlreichen Mustergrabstätten sei laut Pressemitteilung ein optimaler Rahmen für die Fachausstellung rund um den Friedhof gewesen. Die Vielfalt an Produktgruppen wie Ausstattung für Friedhöfe, EDV-Systeme, Grabbagger, Grabverbau, Kleintransporter, Maschinen und Geräte sowie zahlreiche andere Speziallösungen rund um den Betrieb von Friedhöfen war groß.

Klimawandel auch hier ein Schwerpunkt

Wie in vielen Bereichen der Grünen Branche ist auch der Friedhof dem Klimawandel ausgesetzt. Dem widmeten sich dann auch einige Aussteller in ihren Schwerpunkten. Trockenresistente Pflanzen, Substrate mit besonderen wasserspeichernden Zusatzstoffen, aber auch ein Gießroboter speziell für den Friedhof wurde präsentiert.