Grüne Branche

Markgräflerland: Hagelsturm zerstört Gewächshäuser

Am vergangenen Mittwoch, 29. August 2012, hinterließ ein Hagelsturm am Abend im Markgräflerland teilweise gravierende Schäden. Schlimm erwischt hat das Unwetter nach einem Bericht der Badischen Zeitung (BZ) die Gärtnerei Weber in Vögisheim. Hier gingen insgesamt 350 Quadratmeter Glasdächer zu Bruch. 

Die Beete in den Gewächshäusern seien übersät mit Scherben, ein Aufenthalt sei lebensgefährlich, weil immer wieder lose Scheiben herunterfallen, so die BZ. Deswegen seien die Glashäuser sofort abgesperrt worden, damit nicht auch noch Menschen zu Schaden kommen, so Gärtner Gerd Weber. Nach Angaben der BZ müsse der Boden wegen der Glasscherben in den Gewächshäusern ausgetauscht werden.

Ein weiteres Problem für die Gärtnerei seien die Stromkabel für die Belüftung der Gewächshäuser, die jetzt dem Regen ausgesetzt seien. Während die Glashäuser komplett neu gedeckt werden müssen, sei man dabei, die Folientunnel, in die der Hagel kleine Löcher geschlagen hat, mit wasserdichtem Klebeband zu reparieren, berichtet Weber gegenüber der BZ. Im Freiland seien vor allem Pflanzen mit großen Blättern wie Zucchini und Sonnenblumen geschädigt, während Kleinblättriges wegen der relativ kurzen Dauer des Unwetters glimpflich davongekommen sei.

In Schliengen wurden einige Gewächshäuser im Ort beschädigt. Auch in Bad Bellingen wurde ein Gewächshausdach in Mitleidenschaft gezogen, die Gärtner seien emsig bei der Arbeit, um die relativ unversehrt gebliebenen Blumenrabatten wieder ins rechte Licht zu rücken, so die Badische Zeitung.

Nach Angaben der Gartenbau-Versicherung VVaG sind insgesamt zehn Schadensmeldungen eingegangen, die Gesamtschadenssumme beläuft sich geschätzt auf rund 250.000 Euro. In Einzelfällen waren gut 60 Prozent der Glasflächen betroffen, so Christina Somia von der Gartenbau-Versicherung VVaG. (ts)