Megies und Lehmacher erhalten Osnabrücker Ehrenmedaille

Veröffentlichungsdatum:

Marc-Guido Megies (r.) und Engelbert Lehmacher (l.) wurden beide mit der Osnabrücker Ehrenmedaille des Freundeskreises ausgezeichnet. Foto: HS Osnabrück

Marc-Guido Megies und Engelbert Lehmacher sind im Rahmen der 50. Osnabrücker Kontaktstudientage mit der Osnabrücker Ehrenmedaille des Freundeskreises ausgezeichnet worden.

Zwei Ehrenmedaillenträger

Die seit 1979 vom Verein Freundeskreis Hochschule Osnabrück Gartenbau und Landschaftsarchitektur vergebene Osnabrücker Ehrenmedaille ging in diesem Jahr wie bereits bei der Premiere 1979 an gleich zwei Persönlichkeiten. Mit Marc-Guido Megies und Engelbert Lehmacher als Ehrenmedaillenträger wurde deren Einsatz für den Berufsstand gewürdigt.  

Megies: Einsatz für deutschen Gartenbau

Marc-Guido Megies begann seine Laufbahn mit einer Friedhofsgärtnerlehre und anschließendem Gartenbaustudium in Osnabrück. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war er sieben Jahre an der Hochschule tätig und übernahm im Anschluss die Fakultätsassistenz des Fachbereichs Agrarwissenschaften. Seit 2009 ist Megies Geschäftsbereichsleiter der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur in Osnabrück. Mit der Verleihung der Osnabrücker Ehrenmedaille soll Megies berufliches und ehrenamtliches Engagement für die Fachgebiete Gartenbau und Pflanzentechnologie, sowie deren Vernetzung mit der Landschaftsarchitektur gewürdigt werden. Mit der Übernahme des Vorsitzes des Freundeskreises im Jahre 2014 und der Präsidentschaft des Bundesverbandes der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) 2016 leiste Megies weiterhin wegweisende Impulse für den Berufsstand auf verbandspolitischer und politischer Ebene.

Lehmacher: Engagement für Berufsstand der Landschaftsarchitektur

Dipl.-Ing. Engelbert Lehmacher ist seit über 40 Jahren als Spezialist aus Osnabrück für Freisportanlagen national und international aktiv. Darunter zählen unter anderem die Beratung von Juventus Turin beim Stadionneubau, die Machbarkeitsstudie für das Nationalstadion Bukarest und die Anlage sowie Betreuung der Rasenflächen in den zwölf Stadien der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Hier setzte er nach intensiver Forschung auf die Rasenmischung Lolium perenne und Poa pratensis. Nach dem Studienabschluss in Osnabrück Haste arbeitete Lehmacher in verschiedenen Planungsbüros und gründete als Spezialist für Rasen 1992 sein Prüflabor für Beratung und Planung von Freisportanlagen in Osnabrück. Neben Mitgliedschaften in verschiedenen Fachverbänden wurde Lehmacher ach bereits 1979 Mitglied im Freundeskreis und engagierte sich über viele Jahre als Beisitzer und 1.Vorsitzender sowie als Mitorganisator der Osnabrücker Kontaktstudientage.

Cookie-Popup anzeigen