Grüne Branche

Mehr als 150 neue Gärtnermeister in Baden-Württemberg

Die grüne Branche in Baden-Württemberg ist mit dem diesjährigen Zuwachs gut aufgestellt. Dies betonte Dr. Konrad Rühl vom baden-württembergischen Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz in Anbetracht von rund 90 Meistern des Garten- und Landschaftsbaues, knapp 70 Gärtnermeistern des Produktionsgartenbaues sowie 20 Fachagrarwirten für Baumpflege und Baumsanierung, die in Sigmaringen ihre Meisterbriefe und Urkunden in Empfang nahmen. 

Martin Joos, Vorstand des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg, überbrachte die Glückwünsche für den Berufsstand. Er wies vor allem auf die guten Chancen der jungen Fachleute hin. „Führungs- und Fachkräfte werden in unseren Betrieben dringend gebraucht“, so Joos bei der Preisübergabe. „Wir brauchen Mitarbeiter, die neben der Theorie, eine scharfe Beobachtungsgabe für natürliche Abläufe, viel praktisches Wissen und mit der Zeit auch Erfahrungen mitbringen. Mit diesen Eigenschaften steht den jungen Meistern und Fachagrarwirten eine interessante und spannende berufliche Zukunft offen“, ist Martin Joos überzeugt.

Sieben Absolventen wurden für die besten baden-württembergischen Meisterprüfungen im Garten- und Landschaftsbau Jahrgang 2013 ausgezeichnet: Manuel Gegenheimer aus Karlsbad, Benjamin Hollwegs aus Wiesloch, Tobias Seiter aus Leinen, Maximilian Ritz aus Linkenheim-Hochstetten, Marion Schüchtle aus Talheim, Sabrina Zentmaier aus Öhningen und Marcel Zimmel aus Bad Saulgau. Christoph Schaab und Jörg Bosslet sind die besten Absolventen des Lehrgangs Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung in 2013. (ts)