Grüne Branche

Mehr Bäume braucht das Land

Ostermontag war „Tag des Baumes“. Laut Auskunft der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) haben sich in diesem Jahr noch mehr Kommunen, Verbände und Einzelpersonen an Baumfesten zum „Tag des Baumes“ beteiligt und in diesem Rahmen Bäume gepflanzt. Bundesweit fanden mehrere Tausend Veranstaltungen statt. Grund ist das von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufene Jahr der Wälder, in dem noch mehr Menschen der Wert der Bäume verdeutlicht werden soll.

„In diesem Jahr rechnen wir mit mehr als 150.000 Bäumen, die von unseren 400 SDW-Gruppen mit Partnern gepflanzt werden, abgesehen von den anderen vielfältigen Aktionen wie Waldfesten, Walderlebnistagen oder Exkursionen“, fasst der SDW-Präsident Dr. Wolfgang von Geldern die Veranstaltungen rund um den „Tag des Baumes“ zusammen. Im letzten Jahr waren es etwa 100.000 Bäume gewesen.

Bereits am 26. März hat die SDW-Saarland ihre Pflanzung zusammen mit dem Saarwaldverein durchgeführt. Auch die anderen SDW-Landesverbände feierten den „Tag des Baumes“ mit Pflanzungen. Die SDW Thüringen begann damit, die 65 Hektar große Abraumhalde im Sondershäuser Norden zu begrünen.

Unter der Schirmherrschaft von Jürgen Reinholz, Thüringens Minister für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, wurden Pioniergehölze wie Robinie, Weißerlen und Weiden gepflanzt. Auch in Baden-Württemberg fand eine ähnlich große Pflanzaktion bei Ulm statt.

Die Eröffnung von Gartenschauen fällt traditionell zusammen mit dem internationalen „Tag des Baumes“ am 25. April. Im Rahmen des Rundgangs am Eröffnungstag der 2. Landesgartenschau in Schleswig-Holstein, in Norderstedt, überreichte der Vorsitzende des Landesverbandes im Bund deutscher Baumschulen (BdB), Claus-Dieter Stoldt, dem Ministerpräsidenten des Landes, Peter Harry Carstensen, den Baum des Jahres 2011, eine Elsbeere.

Während der Vorstellung des Baumes des Jahres sagte Claus-Dieter Stoldt: „Die Elsbeere ist ein sehr seltenes Gehölz in Deutschland geworden, obwohl sie Bienenweide und Nahrungsquelle für viele Vögel ist.

Darüber und die vielen positiven Auswirkungen von Baumpflanzungen wollen wir als Baumschulverband die Besucher dieser Landesgartenschau informieren und möchten damit auch dem Aufruf der Dr. Silvius Wodarz-Stiftung ,Baum des Jahres‘ mit der Bürger-Allianz zur Rettung der Elsbeere folgen, die unter dem Motto steht ,Deutschland pflanzt eine Million Elsbeeren‘.“

Mit ihrer Aktion „Championtrees“, die im vergangenen Jahr in Deutschland eingeführt wurde, adaptieren die Deutsche Dendrologische Gesellschaft (DDG) und die Gesellschaft Deutsches Arboretum (GDA) eine ursprünglich aus den USA stammende Initiative.

Ähnliche Proklamationen haben auch in Belgien und Großbritannien zu beachtlichen Erfolgen bei der Öffentlichkeitsarbeit für die Bäume geführt. Ein Ziel ist es, möglichst vollständige Listen über die jeweils stärksten Bäume ihrer Art in den einzelnen Ländern zu erstellen. Die Bäume könnten so besser wertgeschätzt und geschützt werden.

Der Urweltmammutbaum in Bad Nenndorf wurde am „Tag des Baumes“ im Beisein von DDG-Präsident Prof. Dr. Dr. Peter A. Schmidt (Forstliche Hochschule Tharandt, TU Dresden) und dem GDA-Präsidenten Dr. Reinhard Weidner im Rahmen einer Feierstunde vor Ort zum „Championtree“ ausgerufen.

Bürgermeisterin Gudrun Olk und Silke Busche, Geschäftsführerin der Kur- und Tourismusgesellschaft Bad Nenndorf, unterstützten das Projekt durch die Organisation eines Beiprogramms und aktive, lokale Pressearbeit. Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Bevölkerung vor Ort am Standort der Championtrees sind ein wesentliches Merkmal der Initiative.

Eine Messingtafel weist künftig auf die Bedeutung des Baumes an seinem Standort hin. Die Aktion soll im nächsten Jahr fortgesetzt werden.

Mehr zum Baum des Jahres unter www.baum-des-jahres.de