Mehrweg-Branchenlösung: „Euro Plant Tray i. Gr.“ gegründet

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Beim Pflanzentransport und im Handel kommen zahllose Pflanzentrays zum Einsatz. Symbolbild: Green Solutions

Am 23. August wurde die Genossenschaft „Euro Plant Tray i. Gr.“ gegründet. Deren Ziel ist die Umsetzung eines europaweiten Mehrwegpoolsystems für Pflanzen zur drastischen Reduzierung des Plastikmülls in der Grünen Branche.

Branchenverbände und Handelsvertreter als Gründungsmitglieder

Bereits Ende Juli wurde die Gründung der Genossenschaft von den Beteiligten angekündigt, die wie geplant am 23. August in der Domstadt Köln erfolgte (siehe Bild rechts, Foto: SIM). Gründungsmitglieder der „Euro Plant Tray i. Gr.“ sind der Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) zufolge die in mehreren europäischen Ländern agierenden Baumarktketten Obi, Bauhaus und Hornbach, der Marktverband Bremen, FleuraMetz, Sagaflor, der Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI) sowie die niederländische Vereniging van groothandelaren in Bloemkwekerijproducten (VGB). Weitere europäisch agierende Gesellschaften haben der SIM zufolge bereits ihre Absicht erklärt, der Genossenschaft beizutreten.

Deutlich weniger Plastikmüll als erklärtes Ziel

Erklärtes Ziel der „Euro Plant Tray i. Gr.“ ist laut einer früheren Mitteilung die Einführung einer europäischen Branchen-Mehrweglösung, um den beim Pflanzentransport anfallenden Plastikmüll drastisch zu reduzieren. Bislang werden laut der SIM überwiegend Einweg-Pflanzentrays benutzt, was in Anbetracht der großen Menge – die Stiftung Initiative Mehrweg spricht von mehreren hundert Millionen Stück pro Jahr in ganz Europa – nicht nur eine riesige Umweltbelastung bedeute, sondern darüber hinaus auch ein hohes wirtschaftliches Wagnis darstelle. Nicht zuletzt seien die Massen an Plastikmüll auch ein Reputationsrisiko für die gesamte Grüne Branche in Europa, so die SIM.

Um dem entgegen zu wirken, hatten sich führende Handelsvertreter im Rahmen des im März 2021 gestarteten und von der SIM moderierten Projekts Flowertray auf die Einführung eines europäischen Branchen-Mehrwegsystems geeinigt. Durch eine neutrale europäische Branchenlösung werde „ein riesiger Beitrag zur Vermeidung von Plastikmüll und zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes geleistet, ohne die Flexibilität der Erzeuger und Vermarkter einzuschränken“, so Günter Gerland, Kuratoriumsvorsitzender der SIM und Co-Moderator des Projekts Flowertray.

Praxistests von möglichen Tray-Alternativen geplant

Die jetzt gegründete Genossenschaft soll der Stiftung Initiative Mehrweg zufolge allen Mitgliedern der Grünen Branche aus ganz Europa offenstehen und die nächsten Schritte zur Realisierung der Branchenlösung umsetzen. Die notwendigen Mehrwegtrays sollen demnach über eine eigene Tochtergesellschaft für einen Poolbetreiber bereitgestellt werden. Zu den nächsten konkreten Schritten der „Euro Plant Tray i. Gr.“ sollen – unter Beteiligung der bisherigen Projektmoderatoren – außerdem Maßnahmen wie beispielsweise Praxistests der möglichen Tray-Alternativen gehören, wie die SIM erklärt.

► Mehr dazu lesen Sie auch in der am 2. September erscheinenden TASPO 35/2022.

Cookie-Popup anzeigen