Grüne Branche

Mehrwegpaletten: Kann es nur ein System geben?

, erstellt von

Im neuen Jahr wird das Paletten-Mehrwegsystem Floritray in der Branche eingeführt. Zur ersten Vorstellung will die Floritray GmbH die IPM nutzen. Für die Gärtner, die bisher etablierte Mehrwegtrays verwenden, stellt sich die Frage, wie der Einsatz mehrerer Systeme nebeneinander funktionieren kann. Die TASPO fragte bei Floritray-Geschäftsführer Franz-Willi Honnen nach.

Viele Gärtner fragen sich, ob eine Integration bestehender Mehrwegsysteme in das neue Floritray-System geplant ist. Eine Vernichtung aller Palettinos wäre ökologisch und ökonomisch aus Nutzersicht unsinnig?

Unserer Kenntnis nach sind in den Blumengroßmärkten Palettinos und Floratinos im Einsatz. Im Gegensatz zu Palettinos sind Floratinos bei den Versteigerungen in den Niederlanden und der Veiling Rhein-Maas im Nummernkatalog für Verpackungen hinterlegt. Sie können also von den Gärtnern für die Anlieferung bei den Versteigerungen genutzt werden. Unsere langjährige Erfahrung bei Veiling Rhein-Maas zeigt allerdings, dass die Floratinos von den Gärtnern nur wenig genutzt werden.

Bei Palettinos ist es so, dass sie heute vorrangig in den Blumengroßmärkten genutzt werden, also in einem überschaubaren Ausschnitt des Gesamtmarktes für Blumen und Pflanzen. Darüber hinaus haben sie sich in all den Jahren im Markt nicht durchsetzen können. Hier muss hinterfragt werden, warum das so ist. Landgard ist bereits vor einigen Jahren aus dem Palettino-System ausgestiegen. Ausschlaggebend dafür war vor allem, dass bei den Palettinos nie eine wirklich funktionierende Kreislaufwirtschaft und Kundenakzeptanz entstanden ist. Nicht zuletzt, weil sie von einigen Teilnehmern in der Prozesskette nicht beziehungsweise irgendwann nicht mehr akzeptiert wurden. Da das vor allem größere Marktteilnehmer waren, konnten sich die Palettinos nie flächendeckend durchsetzen und haben so – auch für Landgard – immer mehr an Bedeutung verloren. Hinzu kam, dass nie klar erkennbar war, wer für das Palettino-System in letzter Konsequenz die Verantwortung trägt und die Richtung vorgibt.

Unserer Ansicht nach werden die Palettinos daher sukzessive aus dem Markt ausscheiden. Dieser Prozess sollte unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten bestmöglich organisiert und begleitet werden. Hier stellt sich allerdings wieder die Frage, wer für das Palettino-System die Verantwortung trägt und diesen Marktaustritt begleiten könnte.

Viele Gärtner sagen, wenn es ein zweites Mehrwegsystem und damit verbunden einen Pool geben wird, dann sollte dieser Pool auch für Palettinos geöffnet werden. Das würde dann auch Gärtnern außerhalb des Niederrheins, die an Landgard liefern möchten, den Marktzugang erleichtern?

Die Floritray GmbH ist natürlich gerne bereit, konstruktive Gespräche mit anderen Poolanbietern wie Palettino oder Floratino zu führen. Vor allem im Fall von Palettino ist aber nicht klar ersichtlich, wer genau der Gesprächspartner sein könnte. Dieses Verantwortungsvakuum ist ein konkretes Beispiel für die Akzeptanzprobleme der bisherigen Poolsysteme, die noch dazu jeweils nur in einzelnen Marktbereichen im Einsatz sind.

Landgard und Floritray haben daher unter Einbezug möglichst vieler Systemteilnehmer – Blumen- und Pflanzen-Produzenten, Großhandel und Einzelhandel, Fachhandelskunden und Kunden aus allen filialisierten Bereichen – den Aufbau eines geschlossenen Produktkreislaufs für Mehrwegtrays initiiert. Im Ergebnis kann die Floritray Mehrwegpalette deswegen von allen Marktteilnehmern genutzt werden, weil sie sowohl für den Verkauf als auch für den Transport geeignet ist. Floritray kann auf allen bekannten Transportsystemen wie CC-Container, EC-Container, Blumenwagen, Europalette, im Einfach- und/oder Doppelkarton eingesetzt werden und verfügt über eine Wasserführung.

Immer mehr unterschiedliche Trays können nicht die Lösung sein – eine Vereinheitlichung wäre gut?

Ja, genau das ist der Ansatz, den wir mit der Entwicklung und Markteinführung von Floritray verfolgen: Ein geschlossener, von zentraler Stelle organisierter und daher funktionierender Systemkreislauf für Mehrwegtrays für alle Systemteilnehmer.

Das komplette Interview mit Franz-Willi Honnen zur Einführung des neuen Paletten-Mehrwegsystems Floritray lesen Sie in der TASPO 51/2019, die in unserem Online-Shop erhältlich ist. Darin lesen Sie außerdem, wie viele Produktions- und Einzelhandelsgärtner das Thema sehen.