Grüne Branche

Millionenschaden: Bio-Gärtnerei brennt nieder

, erstellt von

Eine Biogärtnerei im bayerischen Albertshofen ist am Wochenende einem verheerenden Großbrand zum Opfer gefallen. Wie die Freiwillige Feuerwehr Albertshofen auf Nachfrage der TASPO erklärte, hat vermutlich ein technischer Defekt in der Küche des Gartenbaubetriebes das Feuer ausgelöst. Die geschätzte Schadenhöhe: bis zu 1,5 Millionen Euro.

Ein technischer Defekt hat vermutlich den verheerenden Großbrand in der Gärtnerei in Albertshofen ausgelöst. Foto: Freiwillige Feuerwehr Albertshofen

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hatte der Juniorchef der Gärtnerei am Samstagmorgen die Flammen bemerkt. Als die umgehend alarmierte Feuerwehr auf dem Betriebsgelände eintraf, stand eine Küche in einem Gewächshaus mit Sozialräumen bereits komplett in Flammen.

Flammen schnell unter Kontrolle, trotzdem Schaden in Millionenhöhe

Trotzdem gelang es der Feuerwehr den Angaben zufolge schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Ein Übergreifen der Flammen auf Kartons und Verpackungsschalen konnte so ebenfalls verhindert werden. Der bei dem Brand entstandene Schaden geht dennoch in die Millionenhöhe.

Die Inhaber des Gartenbaubetriebs, der auf einer Fläche von 7.000 Quadratmetern unter Glas Bio-Kresse anbaut, gehen laut Bericht des Bayerischen Rundfunks davon aus, erst in zwei bis drei Monaten wieder ausliefern zu können. Das Familienunternehmen beliefert den Angaben zufolge exklusiv die deutschen Rewe-Märkte mit Bio-Kresse.