Grüne Branche

Mit Nachtfrostmeldern Schäden an Pflanzen verhindern

, erstellt von

Nicht zuletzt durch den Klimawandel erscheinen Blüten immer früher im Jahresverlauf. In dieser Zeit kann es allerdings noch häufiger zu Nachtfrost kommen, der diese Blüten dann negativ beeinträchtigt oder gar zerstört. Abhilfe kann hier der Nachtfrostmelder von Mobeye schaffen.

Die Nachtfrostmelder von Mobeye können helfen, Pflanzen besser zu schützen. Foto: Nikolai Shapoval / Pixabay

Wirkungsvoller Frostschutz zur Sicherstellung der Ernten

Dieser Frost kann besonders im Frühling in den Monaten März bis Mai zu Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen führen. Bei Laubbäumen und Weinstöcken steigt mit der Knospenbildung und Blüte im Frühjahr die Frostempfindlichkeit stark an. Ein nicht vorhandener Frostschutz kann eine stark verminderte Qualität und Verzögerungen bei der Blatt- und Fruchtentwicklung in Obstbäumen und Weinstöcken zur Folge haben. Kartoffeln, Bohnen, Zitrusbäume und auch Erdbeeren sind in den verschiedenen Wachstumsstadien für Frühjahrsfrost anfällig. Daher ist ein wirkungsvoller Frostschutz in vielen Regionen zur Sicherstellung der Ernten und Fruchtqualitäten ein unabdingbares Muss.

Mobeye CM2200XX alarmiert auf dem Smartphone

Eine frühzeitige Warnung vor beginnendem Nachtfrost ist ein wichtiger Schritt zum erfolgreichen Schutz. Genau an diesem Punkt setzen die Nachtfrostmelder des niederländischen Unternehmens Mobeye an. Diese messen kontinuierlich die Außentemperatur und schlagen bei Erreichen des Grenzwertes Alarm. Die Firma bietet zwei unterschiedliche Modelle an, vom Einsteiger-Gerät zum professionellen Allrounder. Der Mobeye CM2200X gibt dabei nur einen Alarm aus. Das heisst, das Gerät misst ständig die Temperatur und warnt bei Frost mit einer Meldung auf dem Mobiltelefon per Anruf oder SMS. Das Gerät kommt in einem speziellen Outdoor Gehäuse. Der SMS-Text zeigt den gemessenen Temperaturwert. Wenn die Temperatur den eingestellten Wert wiederholt übersteigt, werden Sie wiederum benachrichtigt.

Mobeye ThermoGuard CML2275 mit zwei Temperatursensoren

Das zweite Gerät ist der Mobeye ThermoGuard CML2275, der dem Anwender wesentlich mehr Möglichkeiten bietet, als das Einsteiger-Modell. Am Gerät können zwei Temperatursensoren angeschlossen werden. Die Grenzwerte für die Temperaturen können für jeden Sensor separat eingestellt werden. Der CML2275 kann die Temperaturwerte auch über ein Internet Portal aufzeichnen. Sobald der Alarmstatus erreicht ist, wird das Diagramm alle paar Minuten aktualisiert. Sie können die protokollierten Werte auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC lesen. Beide Geräte basieren auf einem batteriebetriebenen GSM-Modul, Anschluß für einen bzw. zwei Digitaltemperatursensoren und zusätzliche Eingänge (NO/NC). Durch das Anschließen von Geräten oder externen Sensoren kann so noch mehr überwacht werden. Zum Beispiel der Betrieb von Heizungen, Lüftungen oder anderen elektrischen Maschinen. Der mitgelieferte Digitaltemperatursensor ist werkseitig kalibriert und auf ein halbes Grad genau. Als Zubehör kann auch ein Netzteil, dessen Kabel auf bis zu 20 Meter verlängert werden kann, angeschlossen werden.