Grüne Branche

Mit Pflanzen heilen: neuer CAS-Lehrgang für Gartentherapie

Am 15. März startet an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) erstmals der neue Zertifikatslehrgang „Gartentherapie – Horticultural Therapy“. Die neue berufsbegleitende Weiterbildung soll den Teilnehmenden das Know-how vermitteln, um einen Therapiegarten zu planen und zu leiten und die Gartentherapie klientengerecht in die Praxis umzusetzen. 

Erste Ergebnisse belegen laut Information die positive Wirkung der Gartentherapie bei Patienten in der Rehabilitation und bei Betagten in Alterszentren. Um sich dieses Pioniergebiet zu erschließen, beginnen 22 Fachleute aus den Bereichen Gesundheit, Landschaftsarchitektur und Umweltingenieurwesen die neue Weiterbildung „Certificate of Advanced Studies (CAS) in Gartentherapie“.

Die Gartentherapie ist eine neue Therapieform, bei der Pflanzen als therapeutische Mittel eingesetzt werden. Die Absolventen erwerben den Angaben zufolge ein breites und vertieftes Grundlagenwissen in Garten­therapie und setzen das Wissen im eigenen Berufsfeld um. Dabei sollen sie innerhalb des Unterrichts von den Erfahrungen der Teilnehmenden anderer Berufsgruppen profitieren.

Der berufsbegleitende Lehrgang dauert zwölf Monate und umfasst 18 Präsenztage, ergänzt durch die Erarbeitung der Lerninhalte im Selbststudium. Kursorte sind die ZHAW-Standorte Wädenswil und Winterthur. Geplant sind weitere Durchführungen im Zweijahres-Rhythmus. (ts)