Grüne Branche

Mit Vorsicht und Zuversicht

"Wir werden sicher noch eine gewisse Zeit der Unsicherheit überstehen müssen. Es ist jetzt nicht die Zeit für neue Rekorde, aber in zwei bis drei Jahren wird alles wieder offen sein, wenn wir gleichermaßen vorsichtig wie auch zuversichtlich vorgehen." Zum zweiten Mal nach 2008 machte Renke zur Mühlen, der Vorsitzende des Landesverbandes Weser-Ems im Bund deutscher Baumschulen, seinen Verbandsmitgliedern auf der Wintertagung in Bad Zwischenahn 2009 mit diesem Leitsatz Mut für das kommende Jahr. "Mit Blick auf die anderen Branchen sind wir Baumschulen bisher wirklich gut mit der Wirtschafts- und Finanzkrise zurechtgekommen", zeigte er sich erleichtert.

Im Gegensatz zu allen anderen Regionen war Norddeutschland nicht so sehr betroffen von einem strengen Winter 08/09 mit entsprechenden Frostschäden an den Pflanzen, nicht nur in den Betrieben, sondern auch im Privatgarten. Es gab Schäden bis hin zu Totalausfällen an Kirschlorbeer, Buddleja und anderen, sowohl "weichen" als auch bisher als winterhart geltenden Pflanzen. Mehr dazu in Ausgabe 1 /2010 Deutsche Baumschule