Grüne Branche

Möhren: Wandel im Sortiment

Stanford in Kalifornien ist durch seine Universität bekannt. Sie gilt mit Stiftungsvermögen von 15,2 Milliarden Dollar als eine der weltweit reichsten Hochschulen. Dies ist ein gutes Omen für die Möhrensorte 'Stanford', eine der Neuheiten im Gemüsesamenkatalog 2009/10 von Rijk Zwaan in Welver. Die Wasch- und Lagermöhren-Neuzüchtung ist für maschinelle Ernte konzipiert. Diverse weitere Möhren-Neuheiten finden sich in den Samenkatalogen 2009. So stellte die zu Nunhems (NL-Haelen) gehörende Firma Hild Samen die neue 'Romance' heraus. Es ist ein mittelspäter Typ für die Ernte bis zum Herbst, geeignet für die Lagerung. Die Rüben seien sehr uniform und bruchfest. Neben dem üblichen Nantaise-Typ kommen neue Formen auf. Hierzu zählen die schlanken Imperator-Typen. So ist 'Enterprise' eine Neuheit dieses Typs bei Seminis (Monsanto Agrar, Deutschland, Neustadt/Rübenberge).

Dass sich das Möhrensortiment wandelt, stellte das englische Fachblatt Horticulture Week in einem Bericht über eine groß angelegte Möhrenpräsentation heraus. Martin Evans, Vorsitzender der britischen Möhrenanbauer-Vereinigung, erwähnte den Bedarf an Sorten, die trotz geringerm Pflanzenschutzeinsatz sichere Erträge bringen. Auch der Klimawandel sei eine Herausforderung für die Möhrenzüchtung. Geschmack, Rübenfarbe, Uniformität der Bestände und Bruchanfälligkeit bei der Ernte blieben wichtige Kriterien. Zugleich ändere sich die Nachfrage durch Handel und Verbraucher. So komme es auch hier auf kochfertige Angebote an. Beispiel: "Karotten mit Thymian und Honig", angeboten bei Marks & Spencer.