Grüne Branche

Monatsbericht FloraHolland: „Zahlen im Vergleich rückläufig“

Als „rückläufig“ bezeichnet die FloraHolland das Geschäft für den vergangenen November. Zwar wurden im Vergleich zum entsprechenden Monat im Vorjahr mehr Gartenpflanzen verkauft, dafür  gingen die Erlöse bei den Schnittblumen und Zimmerpflanzen zurück.

Für die FloraHolland waren die Verkäufe bei den Schnittblumen rückläufig. Foto: Fotolia Mariusz Prusaczyk

Saisonale Produkte verzeichneten besonders bei den Zierpflanzen Zuwachs. Im Vergleich zu 2013 lagen die Verkaufszahlen marginal niedriger, der Preis stieg um rund einen Cent auf 0,39 Euro.Für Schnittblumen ging der Verkauf im November um 1,5 Prozent zurück, während die produzierte Menge um 3,3 Prozent sank. Der Preis stieg um einen halben Cent auf 0,244 Euro. Ausreißer in der Gruppe waren Lisianthus, Gerbera und Lilien.

Die angebotene Menge an Zimmerpflanzen stieg laut FloraHolland leicht an und bewegte den Durchschnittspreis so nach unten. Im November stieg der Verkauf an Gartenpflanzen um 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Produkte für das Weihnachtsgeschäft und Koniferen beherrschten das Angebot. Besonders beliebt waren Skimmien: Das Angebot ging zwar um 6 Prozent zurück, der Preis jedoch schoss um 64 Cent in die Höhe. (cm)