Grüne Branche

Multitalente zum Vernaschen

IPM 2013 - reichhaltiges Angebot an Beerenobst-Gehölzen
(Tag)traum eines Terassen- oder Gartenbesitzers: entspannt auf einer Liege, umgeben von Sträuchern voller reifer Beeren oder anderer Kübel-tauglicher Obstgehölze, vom Garten Eden träumen. Den Traum kann er schnell zur Wirklichkeit werden lassen. Das Angebot an attraktiven Naschgehölzen – allen voran das vielgesichtige Beerenobst - ist, wie die IPM zeigte, verlockend.

Warum sollte eine attraktive Kübelpflanze nicht verschiedene Funktionen erfüllen? Wenn wenig Platz zur Verfügung steht, nur ein Minigarten, eine kleine Terrasse oder ein Balkon vor der Haustür liegt, greift der Besitzer gern nach Pflanzen, die ihm eine breite Palette von Möglichkeiten eröffnen: attraktives Laub, Sichtschutz, schöne Blüten, farbiges Herbstlaub, leckere und ungewöhnliche Früchte.
Für manch einen Vertreter der jungen mobilen Generation spielt auch der ökologische Gedanke und die Unterstützung der Artenvielfalt eine Rolle und er ist gern bereit, etwas Exotisches oder neue Sorten zu testen. Mit all diesen Argumenten punkten Beerenobst, Rankpflanzen mit essbaren Früchten, kleinkronige oder kompakt wachsende Obstgehölze; dem Kunden muss nur die Vielfalt an diesen Multitalenten nahegebracht werden. Gesunder Genuss von eigenen Pflanzen mit essbaren Früchten liegen auch in diesen Jahr weiter im Trend.

Vitamine, Vitamine...
Die Baumschule Krämer (Detmold) hat ihr Sortiment mit der aus Polen stammenden Aronia-Sorte ’Galicjanka’ erweitert. Der Mehrwert dieser Apfelbeere stelle sich folgendermaßen dar: besondere Frosthärte, attraktive, späte Blüte im Mai, größere schwarze Beeren als andere Aronia-Sorten, die gekühlt lagerfähig sind, mit hohen Anteilen an Antioxidantien, frei von Schädlingsbefall, wunderschönes rotes Herbstlaub! Solch ein nützlicher „Zierstrauch“ wird ein Muss für jeden Garten.

Hinter der Neuvorstellung ’Reuben’(S) verbirgt sich eine Primocane-Brombeere von Häberli Fruchtpflanzen GmbH (Bad Neustadt a. d. Saale). Die laut Häberli köstlichen, riesig großen Früchte wachsen nach herrlicher Blüte am diesjährigen Trieb; nach der Ernte ab Mitte August bis Ende Oktober erfolgt ein Rückschnitt der ganzen Pflanze. Ein großer Vorteil, denn ’Reuben(S)’ beansprucht dann beispielsweise als Kübelpflanze im Winter wenig Platz - perfekt für den mobilen Garten! Das gelte auch für die beiden Stachelbeeren ’Franziska’ (gelb-grünfrüchtig) und die „Weltneuheit“ ’Rania®’ (rot). Beide sind dornenarm, sehr robust und gesund, sie tragen glattschalige, dünnhäutige, hocharomatische, saftig-süße Früchte, verspricht Häberli.

Cranberries und mehr
Mit den beliebten Cranberries, die es ab sofort als Ampel-Solitärpflanzen gibt, punktet Baumschule Steiner GmbH (Hochburg-Ach/ Österreich). Jetzt liegen die Kranichbeeren nicht nur mehr als sehr guter immergrüner Bodendecker für saure Standorte mit dicken roten Kugelfrüchten in Matten vor unseren Moorbeetpflanzen: die pflegeleichten Ampelpflanzen versetzen den Bewohner Balkoniens mit ihrem „Fruchtsegen von oben“ ins Schlaraffenland.

Ausgezeichnete Red Candy
Als attraktive Naschpflanze für Gefäße empfiehlt sich die von van Son&Koot (NA Kaatsheuvel/NL) aktuell vorgestellte Vacciniumvitis-idea ’Red Candy’®, die die Auszeichnung IPM Neuheit 2013 erhielt. Die Pflanze selbst ist eine wahre Augenweide, sei es als immergrünes Kleingehölz, als niedriger Blütenstrauch mit kleinen weißen Blüten im April-Mai und einer Fülle von korallenroten, essbaren Beeren.

Wachsendes Kiwi-Angebot

Plattner stellt auch die neue Kiwi, Actinidiaarguta ’Julia’ (R) vor, eine Kiwi, die wie die bekannte ’Issai’ selbstfruchtbar ist, jedoch bei optimalen Bedingungen doppelt so große Früchte trägt, allerdings in geringeren Stückzahlen pro Pflanze.
Um Sitzplätze fruchtreich abzuschirmen eigneten sich auch die beiden Kiwisorten ’Soreli’(S) und Kokuwa, die Häberli vorstellte: die braunschalige, wenig behaarte, gelbfruchtige ’Soreli(S)’ wachse kräftig, brauche die Sorte ’Matua’ als Befruchter. Die selbstfruchtbare, winterharte ’Kokuwa’ wird als Platz sparend eingestuft und lasse sich durch entsprechende Formgebung als ‚Säulenkiwi’ kultivieren.

Gelbe und rote
Neu bei Lubera ist die aprikosenfarbige Herbsthimbeere ’Autumn Amber’. Sie trägt am einjährigen Holz, ist dornenlos und schmecke köstlich. Mit Lubera Ribest ’Susette’ bietet der inzwischen auch in Bad Zwischenahn ansässige Obstspezialist eine besonders langtraubige, broßbeerige und süße rote Johannisbeere, deren Früchte direkt vom Strauch hervorragend schmecken. Der Strauch wächst gut verzweigt bis zu einer Höhe von 1,20 m – passend für große Kübel.

Viele weitere neue Sorten finden Sie in Ausgabe 03/ 2013 Deutsche Baumschule.