Grüne Branche

Muttertagsbilanz der Großhändler: steigende Mengen bei stagnierenden Preisen

Die Schnittblumengroßhändler sind mit dem Geschäftsverlauf zum diesjährigen Muttertag „zufrieden“ beziehungsweise „eher zufrieden“. Das meldet der Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels (BGI) nach ersten Auswertungen einer Umfrage unter seinen Mitgliedern. Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr konnten die Großhändler zum Muttertag 2014 demnach allerdings kaum feststellen. 

Rosen sind zum Muttertag nach wie vor sehr beliebt. Foto: BGI

Laut BGI konnte tendenziell weiterhin eine positive Entwicklung beim Mengenumsatz festgestellt werden, während die Großhändler diesen Trend für die Preisentwicklung nicht bestätigen konnten. Mit dem Fazit „leicht steigende Mengen bei stagnierenden Preisen“ sind die Blumengroßhändler laut BGI dennoch zufrieden.

Sorgen bereitet einigen Großhändlern allerdings der steigende Kostendruck, etwa durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns oder auch die geplante Ausweitung der Lkw-Maut, weshalb die Freude über das eigentlich zufriedenstellende Ergebnis des diesjährigen Muttertags etwas getrübt sei.

Nicht wiederholt habe sich in diesem Jahr die Entwicklung, dass regionale Unterschiede auch die Auswahl der Blumen beim Konsumenten bestimmten. Die typischen Frühlingsblumen, wie etwa Tulpen und Ranunkeln, wurden vereinzelt nur wenig nachgefragt. Sehr beliebt zum Muttertag ist nach wie vor die Rose, wobei es laut BGI aber insgesamt zum Muttertag 2014 keine besonderen Favoriten hinsichtlich der Sorten oder Farben gegeben habe.

Nach Angaben der befragten Großhändler hatte das Wetter in diesem Jahr einen eher positiven Einfluss aufs Geschäft. Weil der bundesweit verregnete Muttertag nicht zu Ausflügen mit der Mutter eingeladen habe, wurde laut BGI stattdessen ein Blumenstrauß verschenkt. Ebenfalls positiv wurde bewertet, dass in diesem Jahr die Gesellschaftskritik am Muttertag in den Medien weitgehend ausblieb. (ts/bgi)