Grüne Branche

Nach meinem Tod - die persönliche Nachlassregelung

Die letzten Dinge selbst in die Hand nehmen, das ist angesichts der heutzutage vielfältigen Möglichkeiten der Bestattung eine immer wieder gestellte Forderung.

Im ersten Teil dieses im Stil eines Vorsorgebuches angelegten Werkes informieren der Herausgeber und ein ganzes Team von Autoren über all die Aspekte, an die man denken sollte: Wichtige Menschen und Vorkehrungen, Dokumente und persönliche Aufzeichnungen, Verträge, Mitgliedschaften, Internet, Eigentum und Erbe, Versorgung von Haustieren, Bestattung und Trauerfeier, Haushaltsauflösung, Vorsorge nicht nur für den Todesfall – für die Bereiche Finanzen und Gesundheit (beispielsweise Betreuungsverfügung und Patientenverfügung) sowie die Organ- und Gewebespende.

Der zweite Teil bietet die Möglichkeit, persönliche Daten und Verfügungen zu genau diesen Bereichen, direkt dort einzutragen, ergänzt durch biografische Informationen, die beispielsweise in einer Traueransprache Eingang finden. Die Checkliste für die Angehörigen gibt an, was nach Eintritt des Todes alles zu erledigen ist. Hier sollte auch eingetragen werden, wen man dazu bestimmt hat, auf die Berücksichtigung aller festgelegten Wünsche und Verfügungen zu achten. Das Buch gehört dann in die Hände dieser Vertrauensperson.

Ein nützlicher Leitfaden in lesefreundlicher großer Schrift, der mit seinen vielen konkreten Fragen innerhalb der Kapitel dazu auffordert, sich Gedanken über die letzten Dinge des Lebens und danach zu machen.

„Nach meinem Tod. Wünsche und Verfügungen zur persönlichen Nachlassregelung“, von Brian Müschenborn (Hrsg.). 160 Seiten, kt., Gütersloher Verlagshaus, 14,99 Euro, ISBN 978–3–579–06846–6. jen