Grüne Branche

Nachgefragt: Kassensysteme in der Praxis

, erstellt von

Die ganze Grüne Branche unterliegt den „Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchhaltung“ und muss diesen mit entsprechenden Kassensystemen gerecht werden. Doch die Betriebsformen im Blumeneinzelhandel sind sehr unterschiedlich, somit auch die Anforderungen an die Kassensysteme. Wir haben nachgefragt, wie in der Praxis damit umgegangen wird.

„Unsere Kunden können direkt beim Anbieter oder auch an der Zentralkasse bezahlen. Mittels der Zentralkasse sind alle Zahlungsvorgänge zu erkennen, nicht nach Artikeln, aber nach Summen. Somit sind auf einen Blick auch alle offenen Posten erkennbar, was das Mahnwesen erleichtert“, sagt beispielsweise Raimund Korbmacher, Geschäftsführer des Blumengroßmarkts in Köln. Dort wird mit einer Zentralkasse gearbeitet, die vom Unternehmen p+w eingerichtet wurde.

Kassensysteme liefern eine Vielzahl von Kennziffern

Einen weiteren Vorteil sieht Korbmacher in der Vielzahl von Kennziffern, die Kassensysteme heute liefern können – vor allem dann, wenn auch Warengruppen erkennbar sind. „Man kann dann erkennen, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gut und was schlechter läuft“, so Korbmacher, der überzeugt ist, dass sich im Bereich des Zahlungsverkehrs in näherer Zukunft viel tun wird. „Die bargeldlosen Zahlungen werden deutlich zunehmen. Nicht nur bei uns auf dem Blumengroßmarkt, auch in den Blumengeschäften.“

„Bargeldlose Zahlung mit EC-Karte bieten wir seit etwa einem halben Jahr an, das wird aber nicht angenommen“, hat dagegen Stefan Haecks beobachtet, der in Hamburg ein Blumenfachgeschäft und zugleich einen Wochenmarktstand führt.

Auf dem Wochenmarkt arbeitete Haecks zunächst mit einer Casio-Registrierkasse, „nach einem Gespräch mit dem Steuerberater wurde vor etwa einem Jahr eine neue Kasse von Sharp angeschafft. Eine Kasse mit Chip, den wir einlesen können, somit sind wir rechtlich auf der sicheren Seite.“

Waagen auf Wochenmärkten oft mit Kassensystemen verbunden

Kassensysteme sind auf den von Blumen Haecks belegten Wochenmärkten schon lange die Regel, zumeist sind die Waagen mit solchen Kassen verbunden, so Stefan Haecks Erfahrung. „Insgesamt finde ich, wenn ich etwa an die Ablage der Belege denke, dass die Bürokratisierung immer mehr zunimmt. Wobei für mich klar ist: Überall da, wo mit Bargeld gearbeitet wird, findet sich bei entsprechender Energie auch ein Weg zum Betrug.“

Unsere komplette Umfrage zum Umgang mit Kassensystemen im Blumeneinzelhandel lesen Sie in der TASPO 40/2017, die am 6. Oktober erscheint.