Grüne Branche

Nachgehakt beim neuen Bundesvorsitzenden der Junggärtner

, erstellt von

Seit diesem Wochenende hat die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ) in Florian Kaiser einen neuen Bundesvorsitzenden gefunden. Wir befragten den neuen Mann am Ruder der AdJ zur neuen Hauptamtstelle, Mitgliedsbeiträgen und den Gründen des Rücktritts seines Vorgängers.

Der neue Bundesvorstand der Junggärtner (v. l.) – vordere Reihe: Raphaela Gerlach, Florian Kaiser, Kathy Deilen; hintere Reihe: Maximilian Morbach, Christian Wening, Katharina M. Eßer. Foto: AdJ

 

Die Junggärtner haben mit Ihnen einen neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Weshalb hat sich ihr Vorgänger Jonas Bergner zum Rücktritt entschieden? Kam diese Entscheidung nicht überraschend?

Die Entscheidung kam etwas überraschend, war aber letztendlich abzusehen. Er ist als Bauleiter und Familienvater voll eingespannt und hat sich dazu entschieden, nun andere Prioritäten zu setzen. Wir haben vollstes Verständnis für seine Entscheidung.

Wieso gibt es unterschiedliche Mitgliedsbeiträge, ist das nicht unfair? Wie sollen diese geändert werden?

Jeder unserer Landesverbände und die meisten Ortsgruppen der Junggärtner sind eingetragene Vereine, mit eigenen Beitragshöhen. Wir wollen diese nun vereinheitlichen und streben eine zentrale Mitgliederverwaltung an, um die Verbände, die überwiegend ehrenamtlich tätig sind, bei ihren administrativen Aufgaben zu entlasten. Sie sollen sich voll und ganz auf inhaltliche Themen konzentrieren können.

Wer bezahlt die geplante Hauptamtsstelle im Norden – die Landesverbände? Wo gibt es schon Hauptamtsstellen?

Für die Einführung der Hauptamtsstelle im Norden sind erste Gespräche geführt worden. Wir sind bestrebt, bis Mitte des Jahres erste Ergebnisse präsentieren zu können. Aktuell sind in den Landesverbänden Bayern, Baden-Württemberg, Westfalen-Lippe, Hessen und Berlin/Brandenburg Hauptamtsstellen integriert, die auf unterschiedliche Weise finanziert werden.

Wie sind die AdJ-Mitglieder organisiert, wie kann ich mich anschließen?

Es gibt drei Möglichkeiten, sich den Junggärtnern anzuschließen. Man kann sich entweder bei uns, der Bundesgruppe anmelden, im ansässigen Landesverband oder der lokalen Ortsgruppe, wenn diese standortnah vorhanden ist. Die eingetragenen Ortsgruppen sind Mitglied beim jeweiligen Landesverband und die Landesverbände sind allesamt Mitglied bei der Bundesgruppe. Jeder Verband agiert aber selbst- und eigenständig. Nichts desto trotz sind wir alle der AdJ zugehörig und sehen uns als große Junggärtner-Familie an.