Grüne Branche

Nachwuchsförderung: Drei Tage lang beim Kölner Junggärtner-Event engagiert

Vom 11. bis 13. April 2008 veranstalteten die Gartenbau Kreisverbände Köln Rhein-Erftkreis und Bergisch Land zusammen mit den Junggärtnern der Kölner Ortsgruppe einen dreitägigen Junggärtner-Event in Köln. Ziel war es, jungen Auszubildenden aus den Berufskollegs Köln und Opladen die Arbeit der Junggärtner vorzustellen. Der Kreisverbandsvorsitzende des Gartenbau-Kreisverbandes Köln Rhein-Erftkreis, Jakob Röllgen, begeisterte 49 junge Auszubildende der Fachrichtungen Friedhofsgartenbau, Zierpflanzengartenbau, Garten- und Landschaftsbau sowie Staudengärtnerei und Baumschule für dieses erste Event in Köln. "Wir müssen als Berufsstand unseren Nachwuchs fördern und denen, die mehr wollen, eine Chance geben, über den Tellerrand hinaus zu schauen", so Röllgen und Mitorganisatorin Astrid Kreutzer. Den Anfang der Veranstaltung machte eine Maschinenvorführung zu Funktion und Wartung von gängigen Maschinen und Geräten. Die Aktivitäten des zweiten Tages begannen unter der Anleitung eines fachgerechten Obstbaumschnittes und einer Waldbepflanzung. Weiter ging es am Nachmittag für die Jugendlichen zum Städtischen Friedhof nach Köln-Esch. Hier gestalteten die Teilnehmer in sechs Gruppen unter Anleitung von sechs Kölner Friedhofsgärtnern freie Grabstellen neu. Uwe Zimmer, Friedhofsgärtner aus Köln: "Ich bin begeistert von solchem Einsatz - schließlich haben wir heute Wochenende, und trotzdem kommen die jungen Leute hier freiwillig her, um etwas zu lernen." Auch Rainer Walther, Friedhofsgärtner aus Köln, war von den jungen Gärtnern begeistert und zeigte ihnen den einen oder anderen Trick bei der Grabgestaltung. Weiter beteiligten sich die Betriebe Grätz, Zillken, Becker und May bei dieser Aktion. Der letzte Tag startete unter dem Motto "Junggärtner, aktiv im Park der Generationen" und rundete den Kölner Junggärtner-Event 2008 mit einer großen Pflanzaktion im Park der Generationen im Stadtteil Köln Weiler/Volkhoven ab. Dabei pflanzten die motivierten Auszubildenden trotz schlechten Wetters rund 3.500 Pflanzen.