Grüne Branche

Nachwuchswerbung: Green Day 2013 für ZVG ein „voller Erfolg“

Als vollen Erfolg wertet der Zentralverband Gartenbau (ZVG) den Berufsorientierungstag „Green Day“, der in diesem Jahr zum zweiten Mal bundesweit stattfand. Nirgendwo könne man den Berufsnachwuchs besser für den gärtnerischen Berufsstand begeistern als „direkt vor Ort“, so ZVG-Präsident Jürgen Mertz. 

Der ZVG unterstützt als Kooperationspartner den „Green Day“, den in diesem Jahr über 4.000 Schüler der 8. bis 13. Klasse genutzt haben, um in Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen Berufs- und Studienperspektiven im Umwelt- und Klimaschutz kennenzulernen. Die ZVG-Mitgliedsorganisationen und damit die Gartenbau-Betriebe waren in diesem Rahmen dazu aufgerufen, Angebote zur Darstellung der gärtnerischen Leistungen für eine lebenswerte grüne Umwelt zu machen und über die Zukunftsperspektiven zu informieren.

So erkundeten beispielsweise in der Gärtnerei Fischer (Burglengenfeld) 22 Schüler und Schülerinnen der staatlichen Realschule Burglengenfeld mit großem Interesse die Abläufe des Betriebes. Anschaulich informierte Betriebsinhaber und Diplom- Ingenieur (FH) Gartenbau Bernd Fischer über die Technik im Gewächshaus und die umweltschonende Erzeugung von Pflanzen. Überrascht zeigten sich die Schüler dabei von der Pflanzenvielfalt und deren individuellen Ansprüchen. Fragen zur Ausbildung beantwortete Georg Weindl vom Gartenbauzentrum Bayern Mitte.

Erfolgreich war auch der Green Day in der Gartenwelt Dauchenbeck in Zusammenarbeit mit der staatlich zuständigen Stelle für die Berufsbildung Gärtner in Bayern (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth, Abteilung Gartenbau). 20 Schüler der 8. Klasse der Adalbert-Stifter-Schule Nürnberg informierten sich hier über den Beruf des Gärtners und ließen sich ausführlich die Produktion von Weihnachtssternen inklusive Verdunkelung erklären. Zum Abschluss durften alle Schüler an der Topfmaschine Narzissenzwiebeln in die Töpfe stecken. (ts/zvg)