Grüne Branche

Naturnahes Gärtnern: Zusammenarbeit von IKEA und NABU

, erstellt von

Mit ihrer Zusammenarbeit wollen IKEA Deutschland und der NABU das Bewusstsein der Menschen für die besondere Bedeutung der Artenvielfalt stärken und zum naturnahmen Gärtnern anregen.

Naturnahe Gärtern bilden bei der richtigen Gestaltung wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Foto: Pixabay

Partnerschaft soll Bewusstsein für die Artenvielfalt fördern

Bereits seit 2011 unterstützt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) das Unternehmen IKEA Deutschland in Themen wie der nachhaltigen Standortgestaltung oder der Ressourcenschonung. Im Rahmen der Kooperation wurden Themen- und Naturgärten angelegt, die den Besuchern und Kunden Gestaltungsanregungen liefern. Naturnahe Gärten seien gerade deshalb von großer Bedeutung, da sie wichtige Rückzugsräume für Pflanzen und Tiere bilden, so NABU-Bundesgesellschaftsführer Leif Miller.

Angesichts der Abnahme der biologischen Vielfalt in den Agrarlandschaften werden alternative Lebensräume für Pflanzen und Tiere immer wichtiger. Gärten sind aber nur dann als Rückzugsräume für Tiere und Pflanzen geeignet, wenn diese naturnah und strukturreich gestaltet werden sowie ohne synthetische Dünger und Pestizide auskommen.

Naturnaher Garten als Lebensraum

Der Naturgarten des NABU-Erlebniszentrums Blumberger Mühle in Angermünde bei Berlin zeigt ab 2018 wie es geht: mit Nisthilfen und Quartieren für Vögel, Insekten und Fledermäuse erklärt er, welche Bedingungen es für die Ansiedlung heimischer Tiere im Garten bedarf. Wichtiges Kriterium hierfür sind beispielsweise heimische Wildpflanzen als Nahrungsquellen oder Reisig- und Totholzhaufen, die den Tieren unter anderem als Versteck und Sonnenplatz dienen. Ebenso bietet eine „wilde Ecke“ der Natur die Möglichkeit, sich frei zu entfalten.

Auch am IKEA Einrichtungshaus Kaarst in Nordrhein-Westfahlen sind mit der Unterstützung des NABU auf je 250 Quadratmetern zwei Themengärten entstanden. Mit dem „Garten für Igel, Fledermäuse und Eidechsen“ und dem Garten für die „Vielfalt der Schatten“ sollen die Besucher angeregt werden, ihren Garten oder Balkon naturnah zu gestalten.

Langfristige Zusammenarbeit zur Förderung des naturnahen Gärtnerns

Künftig sollen zur Förderung der Artenvielfalt weitere NABU-Themengärten und andere Bildungsangebote zum naturnahmen Garten entstehen. IKEA Deutschland will sich zudem, mit der Beratung durch den NABU, als Partner für ein nachhaltiges Leben zu Hause etablieren und dadurch Kunden und Mitarbeiter bei einer nachhaltigen Lebensführung unterstützen.

Naturnahe Außenanlagen an IKEA Einrichtungshäusern werden in diesem Zuge immer wichtiger: „Bei unseren Neubauten achten wir beispielsweise darauf, wo immer möglich Flächen zu entsiegeln und die Außenanlagen mit heimischen Pflanzen und Gehölzen zu gestalten. So können wir die heimische Tier- und Pflanzenwelt und damit Artenvielfalt auf unseren Grundstücken fördern“, erklärt Armin Michaely, Nachhaltigkeitsmanager bei IKEA Deutschland.