Grüne Branche

Naturwunderwahl 2014: Deutschlands beliebteste Moorlandschaft gesucht

Die beliebteste Moorlandschaft wird aktuell bei der Naturwunderwahl 2014 gesucht. Gemeinsam mit 16 anderen beeindruckenden Moorlandschaften stehen auch zwei Brandenburger Naturlandschaften zur Auswahl bei der diesjährigen Suche nach Deutschlands schönstem Naturwunder, meldet das Brandenburger Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. 

Kraniche überfliegen das Rambower Moor. Foto: Dieter Damschen

Dem Wettbewerb stellt sich einmal das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg mit dem Rambower Moor, einem der laut Landesamt schönsten Kranichbeobachtungsplätze in der Region. Ein faszinierendes Naturschauspiel biete sich den Besuchern demnach während des Herbstzuges im Oktober und November, wenn der Rambower See im Zentrum des Moores von tausenden Kranichen als Schlafplatz genutzt wird.

Zur Wahl steht zudem der Naturpark Dahme-Heideseen, in dessen Waldlandschaften sich zahlreiche kleine Moore befinden. Zu ihnen gehört auch das Waldmoor Smoling, dessen Name auf die hier früher betriebene Köhlerei zurückgeht. Im Sommer zieren die Früchte des Wollgrases das kleine Waldmoor.

Mit der Naturwunder-Wahl wollen Europarc Deutschland, der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, und die Heinz Sielmann Stiftung nicht nur auf Naturschönheiten vor der eigenen Haustür sowie in den Urlaubsregionen Deutschlands aufmerksam machen. Sie möchten zudem auf die enorme Gefährdung dieser wichtigen Lebensräume hinweisen.

Alle 18 in diesem Jahr zur Wahl stehenden Ausflugsziele befinden sich in Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks – den Nationalen Naturlandschaften. Abgestimmt werden kann auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung bis zum 30. September, aber auch per Postkarte an: Heinz Sielmann Stiftung, Stichwort „Naturwunder 2014“, Gut Herbigshagen, 37115 Duderstadt. Unter den Teilnehmern werden Preise wie Foto-Kalender, Bücher und Gesellschaftsspiele verlost. (ts)