Grüne Branche

Neu in Schleswig-Holstein: Urnenstelen in Bad Oldesloe

Als erste in Schleswig-Holstein bietet die Kirchengemeinde in Bad Oldesloe die Besetzung von Urnen in Stelen an. In jeder der zwei modernen Säulen finden in je 16 geschlossenen Fächern jeweils zwei Gefäße Platz. 

Die beiden Urnenstelen stießen bisher auf positive Resonanz. Foto: Jörg Lelke

Wie die Lübecker Nachrichten berichtet, stehen in zwei rechts des Hauptweges im vorderen Friedhofsbereich errichteten Stelen die Urnen mit der Asche der Verstorbenen unsichtbar hinter blickdichtem Sicherheitsglas. Um die 2,50 Meter hohen Stelen, sind Pflastersteine verlegt. Vor den viereckigen Säulen, die sich mit grünem Glas und sandfarbenem Stein über dem Edelstahlkorpus in die parkartige Umgebung einfügen, kann ein Blumengruß abgelegt werden. Die mit allen Arbeiten 30 000 Euro teure Anlage werde vom Friedhof gepflegt.

Wer die Doppelkammer für 3.050 Euro im Voraus kauft, kann sich ein Fach aussuchen, das für 25 Jahre ihm gehört, so die Lübecker Nachrichten. Die Zeit bis zur ersten Beisetzung sei kostenfrei, erst danach beginnen die 25 Jahre abzulaufen. Gesichert sei außerdem, dass der länger lebende (Ehe-)Partner nach seinem Tod direkt neben dem Lebensgefährten beigesetzt wird.

„Viele Paare wollen auch im Tod beieinander bleiben“, weiß Friedhofsverwalter Jörg Lelke. Er war es, der die Stelen-Idee unterbreitete – und geballtes Unverständnis erntete. „Auch ich war sehr skeptisch“, räumt Pastor Dabelstein ein. Doch der seit sechs Jahren in Oldesloe tätige Friedhofsleiter wusste zu überzeugen. Lelke ging mit dem Friedhofsausschuss auf Besichtigungsfahrt nach Niedersachsen. Jetzt wussten die Oldesloer, dass die Stelen, die wie moderne Kunstwerke wirken, auf ihren Friedhof passen. Seit Oktober stehen die beiden Stelen und die Resonanz ist laut Lelke positiv. Finden die Stelen Anklang, seien weitere denkbar. – fk