Grüne Branche

Neudorff und ZINEG gewinnen Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014

Der Pflanzenschutzmittelhersteller Neudorff und die Zukunftsinitiative Niedrigenergiegewächshaus (ZINEG) gehören zu den Gewinnern des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2014. Neudorff wurde am Freitagabend in Düsseldorf in der Kategorie „Nachhaltigste Kleinunternehmen“ ausgezeichnet, während ZINEG den Preis für nachhaltige Forschung erhielt. 

„Die Forscherinnen und Forscher rund um ZINEG wollen weg von fossilen Brennstoffen und liefern einen kreativen Lösungsansatz für den Umgang mit der Ressource Energie. Wir hoffen, dass die Auszeichnung weitere Forscherinnen und Forscher zu Spitzenleistungen motiviert, die den Wandel zur Green Economy so praxisnah vorantreiben“, so Stefan Schulze-Hausmann, Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

Lösungen für energieeffiziente Gewächshäuser
Mit ZINEG zeige das Forscherteam, wie regionale Kreisläufe im Gartenbau- und Gewächshaussektor etabliert werden können. Das Forscherteam habe Lösungen entwickelt, um energieeffiziente Gewächshäuser mit niedrigem CO2-Ausstoß zu etablieren. Langfristiges Ziel ist es, bei der Pflanzenproduktion keine fossilen Energien für die Beheizung von Gewächshäusern mehr einzusetzen und so die fossilen CO2-Emissionen auf Null zu reduzieren.

Der Preis für die innovativste Forschungsidee für den Wandel zu einer Green Economy wurde in diesem Jahr erstmals in Kooperation mit dem 3sat-Magazin „nano“ in einer Publikumsabstimmung ausgewählt. Zuvor wurden die drei Finalisten wurden von der Expertenjury unter Vorsitz von Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, aus 80 Bewerbungen ausgewählt.

Neudorff ausgezeichnet
Neudorff setzte sich in der Kategorie der kleinen Unternehmen gegen seine Mitbewerber durch. Neudorff ist einer der ersten deutschen Hersteller von Pflanzenschutzmitteln und zählt im Bereich der Agrochemie zu den Pionieren der Nachhaltigkeit. Dabei setze das Unternehmen vorwiegend auf natürliche Wirk- und nachwachsende Rohstoffe, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. (ts)