Grüne Branche

Neue Bestattungsangebote für Helsa

Seit einigen Jahren besteht im Stiftswald in Kaufungen bei Kassel ein Ruheforst. Um dem Abwandern von Bestattungen zu begegnen – und um ihren Einwohnern ein zeitgemäßes Angebot an pflegefreien Grabangeboten zu bieten – hat sich die Nachbargemeinde Helsa entschlossen, auf ihren gemeindeeigenen Friedhöfen neue Bestattungsangebote einzurichten. In Kürze gehen diese nun an den Start.

Bereits im Jahr 2009 hat die Gemeindevertretung mehrere neue Grabformen in ihrer Friedhofssatzung vorbereitet. Den Einwohnern von Helsa und seinen Ortsteilen soll auf den vier gemeindeeigenen Friedhöfen ein zukunftsfähiges Bestattungsangebot unterbreitet werden. Ausgerichtet an den Wünschen der Menschen, so Bürgermeister Tilo Küthe, wurde dazu in der Friedhofsatzung festgelegt, dass neben den bestehenden individuell zu pflegenden Gräbern zukünftig auch Baumgräber für Einzelbelegung und als Familiengräber sowie Rosen-Erd- und Rosen-Urnengräber und zudem Rasengräber für Sarg und Urnen eingerichtet werden sollen.

Im Frühjahr 2010 wurde das Büro PlanRat (Kassel) damit beauftragt, für die angestrebten Grabtypen passende Zuschnitte zu entwickeln und diese in die Belegungsstrukturen auf den vier Friedhofsstandorten einzufügen. Die erarbeiteten Entwürfe wurden im Frühjahr 2011 in der Gemeinde vorgestellt und deren Umsetzung beschlossen. Mehr dazu in der September-Ausgabe der Friedhofskultur ab Seite 36.