Grüne Branche

Neue Broschüre: Bewegungsparcours im öffentlichen Raum

Regelmäßiger Sport beugt Krankheiten vor, fördert das individuelle Wohlbefinden, den Stressabbau und erhöht die Lebensqualität. Als Sport- und Bewegungsraum kann die ganze Stadt genutzt werden: Parks und Grünflächen ebenso wie Bewegungsparcours, die von Alt und Jung, Sportlichen oder Unsportlichen gleichermaßen genutzt werden können. 

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Bundesverband der Spielplatzgeräte- und Freizeitanlagen Hersteller (BSFH) haben deshalb kürzlich eine Informationsbroschüre zu Bewegungsparcours im öffentlichen Raum herausgebracht. „Die Förderung körperlicher Fitness durch mehr Bewegung muss ein Ziel öffentlicher Grünraumplanung sein“, begründet Tilo Eichinger, 1. Vorsitzende des BSFH diese Aktivität.

Öffentliche Bewegungsräume bilden eine wichtige Säule in der Wahrnehmung der Menschen als jederzeit zugängliches und kostenfreies Angebot für sportliche Aktivitäten. Da eine verbesserte Gesundheitsstruktur, vor allem auch in Hinblick auf eine älter werdende Gesellschaft, eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, gehöre die Schaffung von mehr Bewegungsräumen definitiv dazu.

Mit der Dokumentation „Städte und Gemeinden bringen Bürger in Bewegung – Bewegungsparcours im öffentlichen Raum“ wollen der DStGB und der BSFH das Bewusstsein für mehr Bewegung im Alltag fördern sowie Anregungen für die Städte und Gemeinden zur Gestaltung von Bewegungsparcours geben. Dabei werden auch die unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten vor Ort aufgezeigt.

Die Broschüre kann auf den Webseiten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes oder des Bundesverbandes der Spielplatzgeräte- und Freizeitanlagen Hersteller abgerufen werden.