Grüne Branche

Neue Fachmesse Trost & Gedenken: anonymer Boykott-Aufruf

Die Fachmesse Trost & Gedenken findet erstmals vom 20. bis 23. Februar 2014 auf dem Messegelände in Kassel statt. Sie soll laut Ingo Klöver, Geschäftsführer des Messeveranstalters Planet Fair GmbH (Hamburg), langfristig einen Branchentreff für Friedhofsgärtner, Friedhofsverwaltungen, Trauerfloristen, Steinmetze und Bestatter schaffen.

Hinter einem Grab auf einem Friedhof steckt Arbeit vieler verschiedener Gewerke. Foto: Höfers

Doch in der Branche kursiert derzeit ein Aufruf zum Boykott der neuen Messe (Flyer liegt der Redaktion vor). Absender: anonym. In dem Schreiben werden Bedenken geäußert, Bestatter und Friedhofsgärtner würden sich „Anregungen und Fachwissen des Steinmetzgewerkes aneignen“ oder einkaufen. Die Messe fördere „unkompetentes Auftreten auf den Friedhöfen“ und den „damit verbundenen Zerfall der Steinmetzkunst“, heißt es weiter. Wir fragten nach, was der Aufruf für die neue Messe bedeutet und welche Positionen einzelne Interessengruppen vertreten.

Bei der Messe gehe es nicht darum einzelne Berufsgruppen, die auf oder im Umfeld des Friedhofes tätig sind, auszuschließen, so Klöver. Alle Gewerke sollten an einem Strang ziehen, um den Friedhof als Ort der Trauerbewältigung zu bewahren und den beteiligten Berufsgruppen langfristig ihre Einkommensquellen zu sichern.

Klöver weiter: „Für eine Erstveranstaltung ist das Auf und Ab im Zuspruch normal. Obwohl ich zugebe, einen anonymen Boykott-Aufruf habe ich in 15 Messejahren noch nicht erlebt. Es zeigt, das eigentliche Thema des Aufrufes ist nicht die Messe, sondern, dass sich durch die Veränderungen am Markt auch die beteiligten Berufsgruppen bewegen müssen. Eine Diskussion, die tief in der Branche verwurzelt ist und dringend einer Lösung bedarf. Die Messe wird dazu beitragen.“

Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal (AFD) möchte vor ihrer nächsten Vorstandssitzung am 7. November keine Äußerung abgeben, welche Position sie zur Messe vertritt, teilte AFD-Geschäftsführer und Direktor des Sepulkralmuseums, Prof. Dr. Reiner Sörries, mit.

Auf die Frage nach der Position des Bundesverbandes Deutscher Steinmetze/Bundesinnungsverband des Deutschen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerkes (BIV) antwortete BIV-Geschäftsführerin Sybille Trawinski: „Der Bundesverband steht zur stone+tec, einer Messe, die alle Facetten des Steinmetzhandwerkes abdeckt. Der Bundesverband steht nicht im Zusammenhang mit einem solchen Aufruf, denwir im Wortlaut nicht kennen. Daher können wir hierzu keine weiteren Aussagen treffen.“

Oswald Kurz, Präsident der Interessengemeinschaft Naturstein (IGN) und Geschäftsführer Kurz Natursteine (Bensheim) sowie Messebeirat, vertritt das auf der Messe-Seite (www.trost-und-gedenken.de) nachzulesende Statement: „Die neue Messe (...) setzt das um, worauf wir schon lange gewartet haben: eine Fachausstellung, die speziell auf die Bedürfnisse der im Friedhofs- und Bestattungswesen Beschäftigten zugeschnitten ist (...) Wir freuen uns deshalb auf den konstruktiven Austausch und intensive Fachgespräche mit Kunden und Branchenkollegen.“ (rh)