Grüne Branche

Neue FLL-Broschüre mit CD: Kostenplanung ergänzt

Die Forschungsgemeinschaft Landschaftsplanung Landschaftsbau in Bonn (FLL) hat die dritte Auflage einer Broschüre zur Kostenplanung in Vorbereitung. Sie wird etwa Ende November 2013 herauskommen und erstmals ergänzt werden durch eine CD mit Tabellen, die im Excel-Format miteinander verknüpft sind.

Titelbild der neuen Broschüre. Foto: FLL

Diese CD soll den Anwender praxisnah beim fachlich fundierten Ermitteln von Baukosten unterstützen. Denn: „Eine gute und genaue Kostenplanung setzt eine sorgfältige Massen- und Kostenermittlung bereits bei den ersten Planungsschritten, Vorentwurf (Kostenschätzung) und Entwurf (Kostenberechnung), voraus“, begründet die FLL diese Broschüre.

Dafür reichten die eher pauschalen Ansätze der bestehenden DIN 276–1 nicht aus. Ohne dass dieser Erkenntnis nun statistische Belege zugrunde liegen, habe der FLL-Gesprächskreis „Ökonomie“ diese Problematik erkannt. Die Arbeitsgruppe „Kostenplanung“ erarbeitete daher den für Landschaftsarchitekten und für den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau bestehenden Ergänzungsbedarf zur DIN 276–1:2008–12 in Form einer weiteren Untergliederung der DIN 276–1 bis zur fünften Ebene.

Diese Publikation basiert auf der Erfahrung und den Tabellen, die im Planungsbüro Ulenberg in Straelen zur Kostenberechnung entwickelt und genutzt werden. Die Arbeitsgruppe stand unter der maßgeblichen Federführung von Alfred Ulenberg. Mit diesem Fachbericht „Kostenplanung“, der kein normatives Regelwerk ist, wie Michael Fuchs von der FLL betont, sollte es leichter möglich sein, die Abweichungen zwischen Kostenschätzung und Kostenberechnung, die maximal ohnehin nur fünf Prozent betragen dürfen, zu minimieren und damit die betrieblichen finanziellen Ressourcen bestmöglich zu schonen.

Die neue Broschüre ist zunächst in einer Auflage von 400 Stück verfügbar. Sie wird die bisherige, überalterte Version ersetzen, die schon vor Jahren zurückgezogen wurde. Die Tabellen auf der CD sind mit den entsprechenden Formeln zur Kostenberechnung hinterlegt. Sie geben die Einheiten vor (Stück, Meter, Quadratmeter, je nach Material), die für das jeweilige Objekt ebenso eingegeben werden müssen wie die entsprechenden Preise je Einheit. Die Broschüre erläutert die Nutzung der Tabellen.

Vor-, gleichzeitig aber auch Nachteil ist, dass die Excel-Tabellen nicht schreibgeschützt sind, räumt Michael Fuchs ein. So kann zwar der Anwender die Tabellen an seine individuellen Bedürfnisse anpassen, wenn allerdings einmal Formeln aus den Original-Tabellen versehentlich und vor allem unbemerkt gelöscht werden, führt es im Endeffekt zu falschen Ergebnissen, weil die Berechnungskette dadurch fehlerhaft geworden ist.

Das FLL-Präsidium habe sich aber bewusst für diese Form der Veröffentlichung entschlossen, damit die Editierbarkeit gegeben ist. Die ursprüngliche CD sollte auf jeden Fall als Sicherungskopie dienen. Dennoch sollten die Anwender auch ihre individuelle Version nach jeder Veränderung sicher abspeichern, damit die Anpassungen nicht verloren gehen. (jen)