Grüne Branche

Neue Hemmstoffe für B&B-Kulturen: Viel hilft eben doch manchmal viel

Alar hat früher viel besser gewirkt als das heute zugelassene Dazide Enhance – so die Meinung etlicher Zierpflanzengärtner. Da aber der Wirkstoff Daminozid da wie dort der gleiche ist, wollten die Versuchsansteller der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) in Bad Zwischenahn diesem „Vorwurf“ auf den Grund gehen. Sie haben im Hemmstoff-Versuch des Frühjahrs Dazide Enhance nicht nur mit anderen zugelassenen Mitteln verglichen, sondern eben auch mit Alar 85, dessen Zulassung bereits Ende der 80er Jahre ausgelaufen ist, das sich aber noch in den Altbeständen der LVG fand. Beide Präparate haben genau die gleiche Wirkstoffmenge.

Ebenfalls getestet wurde jetzt schon „Alar Gold“, das nun wiederum den Gartenbauern noch nicht zu Verfügung steht, aber voraussichtlich 2014 zugelassen wird und identisch sein soll mit Dazide Enhance, lediglich von einem anderen Hersteller angeboten wird. Außerdem standen Mischungen von Cycocel und Caramba (in Eigenleistung) und als Fertigpräparat (Carax) sowie weitere paclobutrazolhaltige Präparate auf dem Prüfstand.

Getestet wurde von der LVG an diversen Beet- und Balkonkulturen, die in der neunten Kalenderwoche getopft und in Kalenderwoche 10 gestutzt wurden. Ab Kalenderwoche 12 wurde mit Cool Morning kultiviert bei einer Tagesmitteltemperatur von 17 Grad.

Ergebnisse an Calibrachoa ‘Calita Sunrise’ mit fünf Spritzungen (0,3 Prozent) ergaben aber keine nennenswerten Unterschiede zwischen Dazide Enhance, Alar Gold und Alar 85. Alle drei Präparate hemmen den Pflanzenaufbau annähernd gleich, führen aber auch gleichermaßen zu der vom Alar bekannten typischen Blühverzögerung und zur Ausbildung kleiner Blüten.

Wie die weiteren Ergebnisse ausfielen lesen Sie in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 43/2012. (gs/ts)