Grüne Branche

Neue Recycling-Trays aus gebrauchten Kühlschränken

, erstellt von

Ab Frühjahr 2020 will der niederländische Staudenanbieter Griffioen Wassenaar Stauden in Töpfen und Trays aus zu 100 Prozent recyceltem Kunststoff auf den Markt bringen. Hersteller der neuen Trays ist das niederländische Unternehmen Modiform, das die Kunststofftrays aus alten Kühlschränken fertigt.

Recycelbare Trays speziell für Griffioen entwickelt

Die neuen, recycelbaren Trays sind laut Aussagen von Francis Schramma, bei Modiform zuständig für Marketing und Kommunikation, speziell für Griffioen entwickelt worden. Das verwendete Material allerdings sei auch für andere Unternehmen verfügbar.

Als Rohstoff für die charakteristischen P11-Töpfe von Griffioen verwendet Modiform Kunststoff-Verbraucherabfälle aus dem gelben Sack. Die für Griffioen verwendeten drei Topffarben seien von Sortieranlagen erkennbar und von den Verwertern infolgedessen recycelbar. Verbraucher können die Töpfe im gelben Sack wieder entsorgen.

Ziel: Plastikteile mindestens fünfmal verwenden

Mit ihrer gemeinsamen Neuentwicklung wollen beide Unternehmen unnötige neue Kunststoffabfälle in der Hersteller- und Lieferkette vermeiden. Beide Unternehmen setzen sich für ein effektives Recycling ein und bekennen sich zur Verwendung gebrauchter Rohstoffe und deren Produkte. „Unser Ziel ist es, Plastikteile mindestens fünfmal zu verwenden. Hierdurch werden weniger Rohstoffe benötigt, und Kunststoffteile gelangen nicht in die Umwelt“, so Stefan Verbunt, Stellvertretender Direktor Griffioen Wassenaar.

Für Gartencenter bietet der Staudenproduzent eine Umtauschregelung für die Töpfe und Trays an. „Die Trays werden einmal pro Jahr in den Gartencentern abgeholt und bei uns angeliefert“, erläutert Francis Schramma den Vorgang. Die zurückgekommenen Produkte werden von Modiform recycelt, der Retourstrom soll kostenneutral organisiert werden. „Die Kosten der Umstellung der Töpfe und Trays zu recycelbaren Trays ist kostenneutral. Die Kunden merken nichts davon“, ergänzt Schramma.

Neue Töpfe und Trays „Investition in eine nachhaltige Zukunft“

Die Kosten der neuen Trays und Töpfe tragen Griffioen Wassenaar und Modiform gemeinsam und sehen sie als Investition in eine nachhaltige Zukunft. Um so viel wie möglich recycelbaren Kunststoff wieder einzusammeln, setzt Griffioen auf eine intensive Kundenaufklärung und -betreuung.

Mit den neuen Trays hat Modiform sein Recycling-Sortiment weiter ausgebaut und möchte so immer mehr Gärtnern die Möglichkeit bieten, ihren Beitrag zum Recycling-Prozess zu leisten. Gemeinsam wollen beide Unternehmen weitere Partner in der Kette in den Prozess einbinden.