Grüne Branche

Neue Sortiermaße bei den Forstgehölzen und Jungpflanzen

Die Fachausschüsse „Jungpflanzen“ sowie „Landschafts- und Wildgehölze“ des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) haben sich mit Vertretern der Forstbaumschulen darauf geeinigt, die Größenstaffelungen der forstlichen Laubgehölze denen der Laubgehölzjungware anzupassen. Auf diese erzielte Einigung, hat jetzt der BdB in einer Presseinformation hingewiesen. Die neuen einheitlichen Sortiermaße bei den forstlichen Laubgehölzen erleichterten künftig die Arbeit. Anhand der Sortiermaße können die Pflanzen laut BdB-Information eindeutig den Gruppen Jungware, Halbfertigware und Fertigware zugeordnet werden. Dabei könnten alle Handelsstufen, vom Produzenten bis zu den Abnehmergruppen, von dieser Einigung profitieren. Auch im Hinblick auf eine künftige Einigung auf europäischer Ebene werde die getroffene Entscheidung von Vorteil sein. Die einfache Regelung, wie sie ab jetzt in Deutschland gelte, hat die beste Chance, europaweit als Standard anerkannt zu werden. Des Weiteren werden laut BdB die Sortiergrößen 120 bis 160 und 160 bis 200 ersetzt durch die Größen 120 bis 150, 150 bis 180 sowie 180 bis 220. Die Sortiermaße für Laubgehölzjungpflanzen sind im folgenden zusammengefasst genannt: 7 bis 15, 15 bis 30, 30 bis 50, 50 bis 80, 80 bis 120, 120 bis 150, 150 bis 180 und 180 bis 220.