Grüne Branche

Neue Struktur beim Aktivierungserlass

Nach Ablauf der Geltungsdauer des für die Baumschulen wichtigen bisherigen Aktivierungserlasses Ende 2008 liegt seit Anfang Mai ein erstes Arbeitspapier für einen Nachfolgeerlass vor. Noch im Mai fand nach Angaben von Karl-Heinz Plum, Präsident des Bundes deutscher Baumschulen (BdB), auf der BdB-Sommertagung eine Anhörung im Bundesfinanzministerium statt. In deren Verlauf habe der BdB seine Vorstellungen im Einzelnen darlegen und deutliche Veränderungen an dem ursprünglichen Papier erreichen können. Wie Plum weiter ausführte, wird die Struktur des Aktivierungserlasses grundlegend geändert werden. Es soll nur noch zwischen Forstgehölzen einerseits und Nichtforstgehölzen andererseits unterschieden werden. Die zu aktivierende Fläche werde neu definiert. Nach unserer Einschätzung, so Plum, dürfte der Erlass zu keinen größeren Benachteiligungen bei den Mitgliedsbetrieben führen, bei einzelnen sogar deutliche Entlastungen bewirken.