Grüne Branche

Neue Studie: Fachkräfte-Engpass im Gartenbau wird zunehmen

Der absehbare Renteneintritt der Babyboomer wird mittelfristig zu einem erhöhten Ersatzbedarf an Fachkräften führen. Darauf weist die Studie „Fachkräfte-Engpässe in Unternehmen“, herausgegeben vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, hin. Im Berufsfeld „Landwirtschaft und Gartenbau“ etwa waren im Jahr 2014 knapp 42 Prozent der Fachkräfte in Engpass-Berufen 50 Jahre und älter. 

Fachkräfte im Gartenbau bleiben gefragt. Foto: Grünes Medienhaus

Fachkräfte-Engpass: Altersstruktur liefert Einschätzung zum Ersatzbedarf

Das ist der höchste Anteilswert in allen Berufsfeldern. Allerdings liegt die absolute Zahl an zukünftig ausscheidenden Beschäftigten mit 6.700 sehr niedrig, was den relativ geringen absoluten Beschäftigungszahlen des Gartenbaus im Vergleich zu anderen Branchen geschuldet ist.

Neben der Analyse der derzeitigen Knappheiten am Arbeitsmarkt liefert gerade die Betrachtung der Altersstruktur eine Einschätzung zum zukünftigen Ersatzbedarf, denn ältere Arbeitnehmer scheiden mit der Zeit aus. Im Berufsfeld „Landwirtschaft und Gartenbau“ lag der Anteil der Beschäftigten ab 50 Jahren mit 31 Prozent zwar knapp unter dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt von 32 Prozent.

Ersatzbedarf in Engpass-Berufen besonders hoch

Für das gesamte Berufsfeld seien damit keine allgemein erhöhten Ersatzbedarfe zu erwarten, so die Studie. Aber in den beiden Engpass-Berufen Fachkraft Forstwirtschaft und Aufsicht Gartenbau lag der Anteil Älterer mit 43 Prozent beziehungsweise 38 Prozent weit über dem Durchschnitt.

In diesen Berufsgattungen werde der zukünftige Ersatzbedarf deshalb hoch sein, falls die Nachfrage nach Arbeitskräften konstant bleibt, warnt die Studie. Ihre Begründung: Bei den Aufsichtskräften im Gartenbau handelt es sich um Personen mit Fortbildungsabschluss, sodass hier ein geringer Anteil Jüngerer zu erwarten sei.

Fachkräfte-Engpass vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen relevant

Im Berufsfeld „Landwirtschaft und Gartenbau“ bestanden im September 2014 in zwei von 23 Berufsgattungen Engpässe, wie die Studie ermittelt hat. Danach sind neben Fachkräften der Forstwirtschaft auch Aufsichtskräfte im Gartenbau knapp. Die Studie zählte dort pro 100 gemeldete offene Stellen 114 Arbeitslose.

Die Engpässe waren vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) relevant, denn 80 Prozent aller Aufsichtskräfte im Gartenbau arbeiteten 2013 in Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten. Knappheiten zeigten sich insbesondere in den Sommermonaten. (ts)