Grüne Branche

Neue Studie: Welche Erdbeerpflanzen wollen Kunden wirklich?

, erstellt von

Welche Pflanzen wollen Konsumenten wirklich kaufen? Diese Frage beschäftigt Produzenten wie (Fach-)Händler gleichermaßen. Antworten darauf gibt jetzt eine neue Studie, für die Lubera Edibles anhand der Verkaufszahlen der Schwesterfirma Lubera versucht hat, die Nachfrage nach Erdbeerpflanzen zu entschlüsseln.

Erdbeer-Jungpflanzen: In-vitro-Plugs von Lubera. Foto: Lubera

„Resultate für alle am Erdbeerpflanzen-Markt Beteiligten interessant“

Beleuchtet werden in der Studie unter anderem die folgenden Fragen:

  • Welche Erdbeerpflanzen und Erdbeersorten möchten Kunden eigentlich?
  • Werden dem Kunden wirklich die Erdbeerpflanzen angeboten, die er sich wünscht?
  • Wie viele einmaltragende und wie viele dauertragende Sorten sollten produziert werden?
  • Wie hoch ist der Anteil der Einzeltöpfe und der von Packs?
  • Welchen Marktanteil besetzen die rosablühenden Erdbeer-Sorten?

Da Lubera in seinem Sortiment genau das gleiche Programm online für Endkunden anbietet, das auch als Jungpflanzen-Sortiment verkauft wird, sind „die dargestellten Zahlen direkt auf den Einsatz unseres Jungpflanzen-Sortiments anwendbar“, wie Rupert Mayer, Geschäftsführer und Mitgründer von Lubera Edibles, erklärt. „Die Zusammenfassung und Gruppierung der Zahlen (einmaltragend versus immertragend, weiß versus rosa, Garten versus Balkon/Terrasse) bietet aber auch Gewähr, dass die Resultate für alle am Erdbeerpflanzen-Markt Beteiligten interessant sind.“

Einige Ergebnisse der Studie im Überblick

Mayer fasst einige Ergebnisse der Studie zusammen:

  • Es werden immer noch viel weniger Erdbeeren als Einzeltopfpflanzen nachgefragt als Pflanzen in Trays oder Packs. Dennoch übersteigt der Endverkaufswert der Einzelpflanzen bereits jetzt den der Packs.
  • Die Erweiterung des Erdbeerpflanzen-Markts Richtung Topfpflanzen und Balkon/Terrasse verpasst das Ziel, wenn der Gartenmarkt aufgegeben wird. „Wir möchten den Markt nicht verschieben, sondern vergrößern“, so Mayer.
  • Es gibt eine substanzielle Nachfrage nach hochwertigen Packs oder Traypflanzen. Hier sollten nicht nur 50-jährige Sorten aus dem vergangenen Jahrhundert angeboten werden.
  • Der Markt für einmaltragende Sorten vor allem im Sommer sollte nicht unterschätzt werden.
  • Es braucht auch rosablühende Gartensorten, die in Qualität, Robustheit und Ernte mit den weißblühenden mithalten können.

Die komplette Studie von Lubera Edibles zur Nachfrage nach Erdbeerpflanzen kann per E-Mail an office(at)luberaedibles.com angefordert werden.