Grüne Branche

Neue Zierpflanze aus Südafrika: Hymenolepis crithmoides

, erstellt von

In jüngster Zeit wird die Arbeitsgruppe neue Zierpflanzen wieder verstärkt von der Praxis nach neuen Arten gefragt. Eine vielversprechende Besonderheit ist die zur Familie der Asteraceae gehörende und aus der Kapregion Südafrikas stammende Hymenolepis crithmoides.

Blüht mit leichtem Honigduft: Hymenolepis crithmoides. Foto: Katrin Klawitter

Bienenfreundliche Sinnespflanze: Hymenolepis crithmoides

Dort wächst sie als immergrüner, etwa zweieinhalb Meter hoch werdender Strauch mit nadelartigen und fiederspaltigen, grau-grünen, wechselständigen Blättern. Das Besondere: Die gelben Blütenköpfe verströmen einen leicht mediterranen, dezent nach Honig riechenden Duft – damit liegt Hymenolepis crithmoides voll im Trend als bienenfreundliche oder Sinnespflanze.

Peter Tiede-Arlt (Straelen), Federführender der Arbeitsgruppe neue Zierpflanzen, zeigte beim diesjährigen Ahlemer Forum an Fotos, dass sie sich gut als kugeliges Stämmchen kultivieren und als sommerblühende Kübelpflanze oder für den kalten Wintergarten verwenden lässt. Die Pflanze ist sehr lichtbedürftig und – interessant – sehr windtolerant.

„Mini-Mammutbaum“

Der Habitus ist strauch-, baumartig und verholzend – Tiede-Arlt bezeichnete die Pflanze auch als „Mini-Mammutbaum“. Versuche in Straelen haben gezeigt, dass Hymenolepis crithmoides sich via Teilstecklinge, in humoses Anzuchtsubstrat gesteckt, oder In-vitro vermehren lässt. Sie braucht gut drainierendes Substrat mit einem pH-Wert von 5,5 bis 6,5. Die Pflanze verzweigt nach dem Stutzen gut.

Der Nährstoffbedarf von Hymenolepis crithmoides ist noch nicht abschließend geklärt, wird laut Tiede-Arlt aber eher im mittleren Bereich liegen. Sicher ist, dass kühle Temperaturen sich positiv auf die Blüte auswirken. In Straelen gibt es mittlerweile schon einen recht großen Bestand dieser Art.

Arbeitsgruppe neue Zierpflanzen sucht Nischenprodukte

Die Arbeitsgruppe neue Zierpflanzen ist ständig auf der Suche nach Nischenprodukten. Fündig wird sie, so Tiede-Arlt, auf Auslandsexkursionen und in botanischen Gärten, hier vor allem in botanischen Gärten Großbritanniens. Viele Besonderheiten werden wieder verworfen, wenn das Interesse der Branche daran nicht besteht, sie werden aber aufgehoben.