Grüne Branche

Neue Züchtungen für den Pflanzenmarkt

Durch Kreuzungsbarrieren stößt die konventionelle Züchtung manchmal an ihre Grenzen. Sie werden mit der Hilfe von Laborverfahren überwunden. Odorella (siehe TASPO 27/04 ) ist ein solches Beispiel. Vor gut zehn Jahren gelang Dr. Aloma Ewald am Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ) die Kreuzung zwischen einer Cyclamen persicum-Sorte und der Wildart Cyclamen purpurascens. Daraus entstanden über 100 Arthybriden. Sie wurden in-vitro mit Hilfe der somatischen Embryogenese vermehrt. Für die Einführung der Hybriden in die gärtnerische Praxis wurde das betreffende Laborverfahren an die Anforderungen der kommerziellen Gewebekultur angepasst. Hinweise auf diese und weitere verfügbare neue Sorten auf dem Markt gibt die Sortengalerie in TASPO 41/2004.