Grüne Branche

Neuer Handelsname für altbekannte Düngerreihe: "Ferty" statt "Flory"

Das Ende der Zusammenarbeit von Euflor als Vertriebsgesellschaft und Planta als Hersteller der Düngereihe "Flory" führt zu einer für den Gärtner verwirrenden Namensänderung. Die altbekannten Rezepturen der Düngerreihe "Flory" werden ab Juni vom bisherigen Hersteller Planta in Eigenregie unter dem Handelsnamen "Ferty" vertrieben. Euflor nennt dagegen seine geänderten Rezepturen eines anderen Herstellers "Flory plus". Die seit 1976 währende Zusammenarbeit hatte die Düngerreihe "Flory" im Markt erfolgreich etabliert. Sie geht nun zu Ende, weil es insbesondere nach dem Verkauf der Euflor an die Kwizda-Gruppe (Wien) Unstimmigkeiten über die Gewichtung von Produktqualität und Preis gegeben habe. Planta-Geschäftsführer Wolfgang Pixa geht jetzt beim Vertrieb unter dem Handelsnamen "Ferty" eigene Wege. "Die Rezepturen, die Herstellung der Dünger und die Optik der Sackfolie bleiben identisch, nur der Name ändert sich", erläutert Pixa. Insbesondere durch die 2004 neu in Betrieb genommene, moderne Produktionsanlage seien die wichtigen Qualitätsmerkmale gewährleistet. Um die Präsenz beim Gärtner vor Ort zu erhöhen und den Umsatz in Deutschland zu stärken, wird der Außendienst in Deutschland von zuletzt drei auf jetzt sechs Mitarbeiter aufgestockt. Der Service für den Gärtner soll durch Substrat- und Wasseranalysen in Verbindung mit der Düngerberatung weiter verbessert werden. Die Unterteilung der knapp 30 Düngerrezepturen in drei Produktlinien bleibt bestehen. Die Standardreihe "Ferty" enthält acht Voll- und sechs Spurenelementdünger. Unter "Ferty-Mega" werden sechs Dünger mit einem nitratbetonten Stickstoffanteil und höheren Spurengehalten zusammengefasst. Bei "Ferty-Basis" handelt es sich um so genannte Zweikomponenten-Dünger mit geringem oder fehlendem Stickstoffanteil. Die Stickstoffkomponente wird vom Gärtner individuell je nach Wasserhärte und gewünschtem NPK-Verhältnis gewählt.